Ziegler, Heinrich Ernst

Heinrich Ernst Ziegler an Ernst Haeckel, Jena, 25. Februar 1907

Jena, den 25. Februar 1907.

Herrn Professor Dr. Haeckel

zu Jena.

Hochverehrter Herr Professor!

Am 17. März des Jahres 1904 sandte Herr von Rautenfeld in Swatou an Herrn Professor Dr. Hans Meyer in Leipzig die Summe von 500 M mit dem Wunsche, dass diese zu irgend einem Zweck verwendet werde, welcher in Ihrem Sinne liege und Ihnen Freude mache. Herr Professor Meyer correspondierte mit dem Unterzeichneten über die Frage wie das Geld am besten anzuwenden sei, und es wurde beschlossen, dasselbe als Grundstock einer Haeckel-Stiftung zu betrachten, deren nächste Aufgabe der Ankauf der Ammerbacher Platte – Ihres Lieblingsplatzes – sein solle. Herr Professor Meyer fügte zu diesem Zweck der genannten Schenkung ebenfalls 500 M hinzu, welcher Betrag er am 25. Oktober des Jahres 1905 an den Unterzeichneten sandte. Das Geld wurde zinstragend angelegt.

Der Ankauf der Ammerbacher Platte, welche dem Zimmermann Robert Geiling in Ammerbach gehörte, war mit ver-||schiedenen Schwierigkeiten verbunden, und die Verhandlungen zogen sich lange hin, so dass der Abschluss des Kaufvertrages erst im Oktober des Jahres 1905 zu Stande kam. Nominell erfolgte der Ankauf auf den Namen des Unterzeichneten, da man hoffte, die Stiftung als juristische Person constituiren zu können und sie als solche zur Eigentümerin des Grundstücks machen wollte. Es wurden auch Statuten für die Stiftung entworfen, welche später einem Comitee vorgelegt werden sollten.

Am 22. November des Jahres 1906 sandte Herr Paul Rottenburg in Glasgow an Herrn Professor Dr. Hans Meyer in Leipzig 1000 M mit dem Wunsche, dass diese Summe zu einem Ihnen erwünschten Zwecke verwendet werden möge. Herr Professor Meyer schickte diese Summe an mich, damit sie dem gedachten Stiftungs-Fond beigefügt und zinstragend angelegt werde.

Da nun von anderer Seite eine Haeckel-Stiftung in viel grösserem Stile gegründet wurde, – was wir natürlich mit Freuden begrüssen – so hat es keinen Zweck mehr, die obenbesprochene Haeckel-Stiftung fortbestehen zu lassen und zu organisieren. Im || Auftrag von Herrn Professor Dr. Hans Meyer in Leipzig übergebe ich Ihnen daher heute den grössten Teil des vorhandenen Kapitals, nämlich 1000 Mark in bar zu Ihrer Verfügung. Es bleiben dann von den vorhanden Mitteln noch etwa 380 M übrig, welche wir zu Anlagen auf der Ammerbacher Platte ganz oder teilweise verwenden wollen. Den etwaigen Rest dieser Summe werden wir Ihnen später mit genauer Abrechnung übergeben, indem wir Ihnen anheim stellen, diesen Betrag sowie die jährlichen Zinsen aus den Ihnen heute überreichten 1000 Mark zur Erhaltung oder Verschönerung der Anlagen auf der Ammerbacher Platte zu verwenden. Ferner bitten wir Sie die Ammerbacher Platte in Ihren persönlichen Besitz zu übernehmen und zu gestatten, dass wir dieselbe im Grundbuch auf Ihren Namen übertragen lassen.

Mit grösster Hochachtung

Ihr ergebenster

[Heinrich Ernst Ziegler]

 

Briefdaten

Empfänger
Datierung
25-02-1907
Entstehungsort
Entstehungsland
Zielort
Jena
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 44285
ID
44285