Sachsen-Weimar-Eisenach, Carl Alexander Großherzog von

Großherzog Carl Alexander von Sachsen-Weimar-Eisenach an Ernst Haeckel, Weimar, 30. November 1886

Weimar

30 November

1886

Empfangen Sie, mein Lieber, meinen sehr aufrichtigen Dank für die Zusendung, welche ich von Ihnen erhalten habe, meinen besonderen für die Aufmerksamkeit die Sie mir beweißen: meinen Namen mit einem so überaus merkwürdigen Beleg Ihrer unermüdlichen Forschungen zu || verbinden. Die Schönheit aber dieses Beleges, dieses Geschöpfes, der unermeßlichen Natur hat mich eigenthümlich gefeßelt. Denn seine seltsame Gestaltung wie Ebenmäßigkeit führt aufs Neue auf eine Urquelle des Schönen, auf Gott zurück. Dessen allgütiges wie allumfaßendes Walten auch im Einzelnen das Princip des Schönen be-||thätigt. Ich schließe indem ich mit meinem wiederholten Dank den aufrichtigen Wunsch verbinde: daß immer fort und fort, auf längste Zeit hin, der Wissenschaft Ihre Liebe für dieselbe, der Beweiß hievon unserem Jena erhalten bleibe.

Ich verbleibe Ihnen herzlichst zugeneigt

Carl Alexander

 

Briefdaten

Empfänger
Datierung
30.11.1886
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 44236
ID
44236