Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Max Henning, Jena, 8. März 1911

Herrn Max Henning

Herausgeber des „Freien Wort“

Frankfurt a/M.

Jena 8. März 1911.

Hochgeehrter Herr!

In Übereinstimmung mit Ihrer so eben erhaltenen Mitteilung empfing ich so eben von der hiesigen „Bank für Thüringen“ (B. M. Strupp) die Nachricht, daß gestern bei ihr für mein Phyletisches Archiv die Summe von 5000 Mk eingezahlt worden ist, als Ehrengeschenk eines Kreises von Lesern meiner „Welträtsel“ und Mitgliedern des „Monistenbundes“ in Berlin, Leipzig und München. || Die freundlichen Geber wünschen, daß diese Gabe der von Ihnen veranstalteten „Haeckel-Spende“ des „Freien Worts“ angefügt wird. Sollten die von Herrn Koppelow gezeichneten 300 Mk nicht mehr von dessen Familie zu erlangen sein, so wird dieser Ausfall wohl durch nachträglich eingehende Spenden zu decken sein, vielleicht von Professor Edinger (der schon früher das Phyletische Museum gefördert hat) oder einem anderen Gönner in Frankfurt (Herr Dr. A. Pfungst kennt solche).

Der Artikel für das „Freie Wort“, in welchem ich meinen Dank ausspreche und über das Phyletische Museum kurz berichten werde, sende ich innerhalb 8 Tagen.

Hochachtungsvoll

Ihr ergebener Ernst Haeckel.

Hoffentlich wird die gesamte Spende 10.000 Mk übersteigen!a

a Text weiter am linken Seitenrand: Hoffentlich wird … übersteigen!

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
08-03-1911
Entstehungsort
Entstehungsland
Zielort
Frankfurt a/M.
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 43424
ID
43424