Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Wilhelm Bölsche, Jena, 29. November 1905

Jena 29.11.1905.

Lieber Freund Bölsche!

Herzlichen Dank für Dein neuestes vortreffliches Buch „Naturgeheimniss“; ich bewundere auf’s Neue Deine glänzende Darstellungsgabe und Deine riesig umfassende Arbeitskraft! Die Kapitel „Mneme, Goethe, Peterskuppel und Pendel“ – habe ich mit größtem Interesse und Zustimmung gelesen! –

Den gewünschten Brief an Osborn lege ich bei. Auf Dein nächstes Buch, eine populaere illustrierte Phylogenie der Säugetiere, freue ich mich im Voraus. Ich habe selbst den Plan zu dieser reizenden Aufgabe Jahrelang erwogen; Du wirst manche brauchbare Gedanken in meiner „Systemat. Phylogenie“ finden. ||

In Betreff des Monistenbundes bitte ich Dich einliegenden Brief an Freund Wille zu lesen; alles Übrige wird Euch Dr. Heinrich Schmidt am nächsten Samstag (oder Sonntag) in Friedrichshagen mündlich mitteilen. Ich teile ganz Deine Ansichten: keine neue Zeitschrift – Verschiebung der Conferenz auf das Frühjahr – Vorsicht in Bezug auf Personen und Organisation. Dagegen halte ich für sehr wichtig gute Organisation der Wandervorträge und Broschüren-Propaganda (wie sie die Rationalist Press Association in London erfolgreich betreibt). – Mir geht es langsam besser.

Beste Grüße

Dein alter

E. Haeckel

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
29-11-1905
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
Biblioteka Uniwersytecka we Wroclawiu
Signatur
Handschriftenabteilung, Böl.Hae.120
ID
42249