Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Wilhelm Bölsche, Jena, 22. Juni 1905

Zoologisches Institut

Der Universität Jena.

Jena den 22/6 05

Lieber Freund Bölsche!

Meinen ersten Gruß nach der Rückkehr von der Reise muss ich Dir durch die Hand meiner Tochter schicken, da ich mir durch einen Fall (im Urwald) den rechten Arm verletzt habe, und infolgedessen für einige Zeit nicht schreiben kann. Ich danke Dir vielmals für die Postkarten aus dem schönen Italien und für Dein neustes Werk: „Der Sieg des Lebens“, das ich soeben vorfand. Ich freue mich sehr, daß Ihr das herrliche Italien zur schönsten Jahreszeit genossen habt, und vermute, daß Ihr nun wieder im Riesengebirge bald Eucha des deutschen Sommers erfreut.

Ich habe die Pfingstwoche || zu einem sehr interessanten Ausflug in den deutschen Urwald benutzt (Eleonorenhain im Böhmerwald und Eisenstein-Arber im Bayrischen Wald). Beifolgend sende ich Dir drei Exemplare meiner Berliner Vorträge, eines für Dich, das zweite für Wille und das dritte zu beliebiger Verfügung.

Mit herzlichen Grüßen

Dein treuer Ernst Haeckel

a eingef.: Euch

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
22-06-1905
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
Unbekannt
ID
42243