Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Wilhelm Bölsche, Jena, 14. August 1900

Zoologisches Institut

Der Universität Jena.

Jena, den 14.8.1900.

Lieber Freund Bölsche!

Für Ihre guten Wünsche zur zweiten Indien-Reise danke ich Ihnen bestens. Am 18. denke ich aufzubrechen, am 21. in Heidelberg den 74. Geburtstag meines Freundes Gegenbaur zu feiern, und dann noch einige Tage in Paris den großen Welt- „Jahrmarkt zu Plundersweilern“ anzusehen, dann nach Genua, von wo mein Schiff am 4.9. abgeht. Am 18. schicke ich eine Kiste an Sie ab, mit den Monographien der Radiol. u. Siphonophoren, die ich als freundliches Andenken zu behalten bitte. Haben Sie sonst noch einen Wunsch? ||

Die zahlreichen, lobesvollen Besprechungen des „Lebensbildes“, das Sie so freundlich a von mir entworfen haben, werden sie kennen. Von meinen besten Freunden habe ich gleich lobende Anerkennungen brieflich erhalten. Sollten Sie später Lust haben, diese Arbeit weiter fortzusetzen, so steht Ihnen das Material dafür zu Gebote. Meine Reiseberichte (Briefe), besonders aber mein ausgedehnter Briefwechsel (– darunter mit Vielen der bedeutendsten Naturforscher) dürften in vielen Theilen druckwürdig u. interessant sein, auch manche Jugendarbeit (Tagebücher, Memoranda etc). || Gestern war mein Schwiegersohn, Prof. Dr. Hans Meyer hier, um sich zu verabschieden. Für den Fall meines Todes habe ich (in Einverständniß mit ihm) verfügt, daß mein litterarischer Nachlaß Ihnen zur Verfügung gestellt u. zur diskret ausgesuchten Publikation übergeben wird. 2 große Blechkisten voll Briefen stehen im Zoolog. Institut in m. Arbeitszimmerb, (– im unteren Fach des südlichen Glasschranks, zwischen südl. u. westlichem Fenster –). Andere Kisten und Pappkästen, voll Memoiren etc, stehen im Nebenzimmer meines Arbeitszimmers, im Z. I.; – andere zu Hause in der Villa Medusa. Nähere Angaben befinden sich in m. Testament. ||

Am 26. August, an dem Sie ihren Goethe-Vortrag im Giordano-Bruno-Bunde halten, werde ich in Paris Ihrer gedenken.

Meine Adresse am 3. September in Genua ist: Leupold Fratelli, Piazza S. Siro 10. – Vor 8 Tagen sind dorthin 14 Kisten Reise Gepäck abgegangen.

Mit herzlichsten Grüßen an Sie und ihre liebe Frau, wie an unsere dortigen Freunde, Wille etc

Ihr treuer alter

Ernst Haeckel.

a gestr.: so; b eigef. mit Einfügungszeichen: in m. Arbeitszimmer

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
14-08-1900
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
Biblioteka Uniwersytecka we Wroclawiu
Signatur
Handschriftenabteilung, Böl.Hae.71
ID
42200