Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Wilhelm Ostwald, Jena, 6. September 1914

Jena 6. Septb. 1914.

Lieber und verehrter Freund!

Heute erhielt ich beiliegende Mitteilung von M. Fürbringer (Heidelberg) in der ich besonders S. 10–13 Ihrer Berücksichtigung empfehlen möchte. Falls Sie sich dadurch bewogen finden würden, doch noch unsere „Erklärung“ vom 20. August zu unterschreiben (– was ich für höchst wünschenswert halte! –) bitte ich Sie Ihre Zustimmung telegrafisch Prof. J. Schwalbe (Schlüter-Str. 53, Charlottenburg) mitzuteilen; — spätestens Dienstag (8. 9.), da sie Mittwoch gedruckt und alsbald versandt werden soll. Die beanstandeten 2 Zeilen: „In einem parlamentarisch“ etc – sind gestrichen worden. || Unterzeichnet ist unsere „Erklärung“ bis jetzt von folgenden namhaften Gelehrten:

Berlin: A. Wagner, Kohler, Behring, Bier, Freund, Riesser, Schapen, A. v. Werner;

Heidelberg: Lenard, Königsberger, Czerny, Fürbringer, Cantor, Domaszewski;

Frankfurt: Ehrlich;

Strassburg: G. Schwalbe;

Leipzig: W. Wundt;

Breslau: W. Kükenthal, G. Hauptmann[;]

Jena: Eucken, Rein, Haeckel

Die Namen der Unterzeichner sollen alphabetisch geordnet werden ohne Angabe der einzelnen Ehrungen. ||

Ihre letzte, mir vorgestern aus Leipzig in Correktur zugesandte, vortreffliche Sonntagspredigt habe ich mit großem Interesse und vollkommen zustimmend gelesen.

Mein Kriegs-Artikel über „Englands Blutschuld“ etc hat (ohne mein Zutun) weite Verbreitung als Flugblatt gefunden, wie Sie aus den beigefügten Exemplaren ersehen; auch Übersetzung in’s Englische und Französische. Wenn Sie zu deren Verbreitung (besonders in Nord-America und Scandinavien) Etwas beitragen könnten, wäre dies dankbar zu begrüßen.

Mit den herzlichsten Grüßen

Ihr treu ergebener

Ernst Haeckel.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
06-09-1914
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
Archiv der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, NL Ostwald
Signatur
1041, 50/36
ID
41437