Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Wilhelm Breitenbach, Jena, 21. Dezember 1913

Jena 21.12.1913.

Lieber Herr Doktor!

Mit den von Ihnen vorgeschlagenen Kürzungen in den „Monistischen Bausteinen“ bin ich ganz einverstanden; das gilt auch für die folgenden Stücke. Sie sind bei der Redaktion der ganzen Sammlung (im Zusammenhang) besser im Stande, unzeitgemäße Sätze zu beseitigen und unnütze Wiederholungen zu streichen, als ich, den das altersschwache Gedächtnis oft im Stich läßt.

Was den Artikel über die E. H. Stiftung betrifft, den Sie in Heft 12 Ihrer N.W. (S. 457) mitgeteilt haben, so wird es (Ihrer Mitteilung zufolge) wohl nötig sein, die gewünschten 200 Exemplare, die in Briefform versendet werden sollena, neu setzen und drucken zu lassen. || Sie können das (– wenn es Ihnen paßt –) entweder in Ihrer Druckerei dort besorgen, oder mir den Druck bei Pohle (etwa ähnlich nachstehender Mitteilung) hier überlassen. –

Der (stenographische) Bericht über den Düsseldorfer Monistentag wird demnächst vom Unesma-Verlag herausgegeben werden wie Sie aus Heft 38/39 des „Monist. Jahrhundert“ (S. 1112–13) ersehen können. –

Die Vorbereitungen für meinen 80. Geb.tg. (– in allen Erdteilen! –) nehmen große Dimensionen an, besonders in N. America. Ich wollte die Feier wäre erst vorüber; ich werde sie bei meinen Kindern (L. oder M.) in aller Stille begehen.

Mit besten Grüßen

Ihr alter

E. Haeckel.

a eingef. mit Einfügungszeichen: sollen

 

Briefdaten

Verfasser
Datierung
21-12-1913
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
Archiv des Helmholtz-Gymnasiums Bielefeld
ID
41134