Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Wilhelm Breitenbach, Wildungen, 4. September 1908

Wildungen (Villa Victoria) 4. Septb. 1908.

Geehrter Herr Doktor!

Ihre beiden Briefe vom 1. ud. 2. Septb. habe ich hier erhalten. Ich bitte Sie Frau Dr. Radde und deren Schwiegersohn, dem Maler des Deubler-Bildes, meinen herzlichen Dank zu übermitteln, daß sie dieses interessante Kunstwerk unserem Phyletischen Museum in Jena als Geschenk überlassen wollen. Es wird daselbst in der Porträt-Sammlung des „Phyletischen Archivs“ einen ebenso passenden als ehrenvollen Platz finden, und gleich den übrigen Porträts mit einer erläuternden kleinen Tafel, enthaltend die wichtigsten biographischen Notizen, versehen werden. Bitte die Sendung seinerzeit als Frachtgut (unfrankirt) an das Zoologische Institut in Jena zu senden. ||

Was die „Festschrift“ (30. Juli) betrifft, so bedaure ich, daß Sie davon absehen wollen, eine Besprechung in Ihrer „Neuen Weltanschauung“ zu geben. Ich halte die Beigabe der von Ihnen gewünschten Bilder für unnötig, da diese Schädel-Figuren doch nur verständlich sind, wenn die ganze merkwürdige Schädel-Geschichte (Virchow-Palinander) in extenso wiedergegeben wird. Obwohl ich persönlich gegen die Reproduktion der Bilder Nichts einzuwenden habe, muß ich doch den dagegen von Herrn Dr. G. Fischer geltend gemachten Einwänden beipflichten (– im Interesse des Phyletischen Museums).

– Ich bleibe noch bis 14.Septb. hier und kehre am 26. nach Jena zurück.

Mit frdl. Gruß

Ihr alter E. Haeckel.

 

Briefdaten

Verfasser
Datierung
04-09-1908
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
Archiv des Helmholtz-Gymnasiums Bielefeld
ID
41075