Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Helene Freifrau von Heldburg, Jena, 1./2. April 1919

Jena 1. April 1919.

Hochverehrte Gnädige Frau!

Meine hochgeschätzte Freundin!

In treuer und dankbarer Erinnerung an vergangene bessere Zeiten muß ich Ihnen doch heute einen herzlichen Gruß für den morgen kommenden Festtag senden; wenn auch nur kurz, mit wenigen Worten. Ich bin seit 6 Wochen, seit Sie mir zu meinem 85. Geburtstag Ihren freundlichen Hyacinthen-Schmuck gesandt hatten, krank und kann nur mit Mühe ein wenig schreiben. Zu den gewöhnlichen Leiden des hohen Alters hat sich seit 14 Tagen noch ein schmerzhafter „Hexenschuß“ gesellt, ein Rheumatismus der Rückenmuskeln, der jede Bewegung erschwert. Außerdem ist ja jetzt die allgemeine Lage unseres armen zerschlagenen Vaterlandes so trostlos, daß man keinen Ausweg aus dieser „Götter-Dämmerung“ sieht. ||

Inmitten der gewaltigen Umwälzung, welche die Deutsche Revolution während des letzten halben Jahres in jähem Wechsel gebracht hat, habe ich oft an Sie und Ihren hohen Gemahl denken müssen. Es ist gut, daß dem hochverehrten, von deutschem Patriotismus und von höchster geistiger Bildung erfüllten Fürsten der Schmerz erspart geblieben ist, alle die traurigen und widrigen Erlebnisse der letzten Jahre durchzukosten. Morgen, an seinem Geburtstage, würde er den Widerspruch zwischen seinen hohen Idealen und dem jetzt herrschenden Wahnwitz besonders schmerzlich empfunden haben!

Hoffentlich ist Ihr persönliches Befinden leidlich und finden Sie in der reichen Erinnerung an eine selten glückliche Vergangenheit vollen Ersatz für die vielen Mängel der drückenden Gegenwart! In aufrichtiger Verehrung stets Ihr treu ergebener

Ernst Haeckel. ||

[Beilage: Postkarte „Villa Medusa“ mit Widmung:]

An die Gnädige Frau, | die hochbegabte Künstlerin, | Helene von Heldburg | sendet verehrungsvoll | herzlichste Grüsse nach | Meiningen | der alte Ernst Haeckel | (Eremit und Invalide).

Jena 2. April 1919.

In dankbarster Erinnerung an Ihren Besuch in Villa Medusa, sowie an die schönen Tage edelsten Kunst- und Naturgenusses in Heldburg und Meiningen, Liebenstein und Altenstein.

 

Briefdaten

Verfasser
Datierung
02-04-1919
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
Thür. Staatsarchiv Meiningen
Signatur
Hausarchiv, NL Helene von Heldburg, Nr. 437
ID
40167