Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Helene Freifrau von Heldburg, Jena, 9. März 1908

Jena 9.3.1908.

Hochverehrte Gnädige Frau!

Gestatten Sie mir, daß ich Ihnen und Ihrem Durchlauchtigsten Herrn Gemahl meine aufrichtige Teilnahme an dem schmerzlichen Verluste ausspreche, den Sie Beide durch den Brand Ihres Meininger Hoftheaters erlitten haben. Welche reiche Fülle von interessanten Erinnerungen und künstlerisch wertvollen Schätzen ist dabei in Flammen aufgegangen! Und welches unvergleichliche Denkmal der modernen dramatischen Kunst, – das eigenste Lebenswerk Seiner Hoheit, des Herrn Herzogs! – hat seine materielle Heimstätte verloren! Aber der ideelle Geist bleibt ewig! ||

Fast zur selben Stunde – am Aschermittwoch, 4.3., Abends 10½ Uhr wäre beinah mein Lebenslicht durch den Steinwurf eines klerikalen Fanatikers (– durch Drohbriefe schon früher angekündigt! –) ausgeblasen worden. Indessen kostete das infame Attentat nur ein zertrümmertes Fenster!

Indem ich Ihnen meinen herzlichsten Dank für Ihren freundlichen telegraphischen Gruß zum 74. Geburtstage wiederhole, und die besten Wünsche für Ihre Gesundheit, wie für das Wohl Seiner Hoheit des Herrn Herzogs hinzufüge, bleibe ich in dankbarer Verehrung

Ihr treu ergebener

Ernst Haeckel. ||

[Beilage: gedrucktes Dankschreiben]

Jena, 17. Februar 1908

Zur Feier meines 74. Geburtstages sind mir am 16. Februar von nah und fern sehr zahlreiche Beweise freundlicher Gesinnung und Anerkennung zu Teil geworden: Briefe und Telegramme, Blumenspenden und wertvolle Geschenke. Ausser Stande, allen Gebern persönlich meinen herzlichen Dank auszusprechen, bitte ich ihn in diesen Zeilen entgegen zu nehmen.

Ganz besonderen Dank schulde ich jenen Freunden, welche in sinnreich ausgeführten Kunstwerken meine „Kunstformen der Natur“ geschmackvoll verwertet haben; nicht minder jenen Gönnern, welche wertvolle Beiträge für den Ausbau meines „Phyletischen Museums“ gestiftet haben. Diesen kann ich zugleich mitteilen, dass dessen Rohbau jetzt vollendet ist und dass die innere Ausstattung demnächst beginnen soll.

ERNST HAECKEL.

 

Briefdaten

Verfasser
Datierung
09-03-1908
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
Thür. Staatsarchiv Meiningen
Signatur
Hausarchiv, NL Helene von Heldburg, Nr. 87
ID
40042