Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Agnes Haeckel, Korfu, 14. April 1877

Corfu 14/4 77

Mein geliebtes Herzens-Weibchen und strenge Gebieterin!

So eben habe ich Deinen sehr ersehnten lieben Brief vom 9 April erhalten und will Dich gleich durch schleunige Antwort belohnen! Es freut mich sehr, daß es Dir, mein süßes Röschen und unsern lieben drei Rangen gut geht! Meinen letzten Brief, mit der Einlage an Walter und Lisbeth, wirst Du inzwischen erhalten haben. ||

Daß Du Dich so nach mir sehnst, freut mich ungemein. Es ist doch ganz gut, daß Du Deinen guten lieben Mann auch einmal entbehrst! Zu Hause denkst Du ja immer, er sei überflüssig!

‒ Wegen der schönen Princessin Helene kannst Du Dich übrigens beruhigen. Die ganze Familie Casalanza ist vorgestern (‒ nach schwerem, thränenreichem Abschied!! ‒) nach Athen abgereist und nun gehört mein ganzes Herz wieder Dir allein (!!) ‒ ? ||

Übrigens geht mirs recht gut! Mit der Arbeit bin ich a ganz fertig habe heute Schicht gemacht und fahre in einer Stunde nach der Insel Cephalonia, in Gesellschaft eines Wiener Botanikers. Donnerstags komme ich zurück und Dienstag 24. sage ich der schönen Phäaken Insel Lebewohl. Donnerstag 26. bin ich in Triest. Bitte schreibe mir dorthin (spätestens am 23!) Adresse: Herrn Krauseneck via Lazaretto vecchio 9 Triest ||

Ich freue mich schon jetzt leidenschaftlich auf die Rückkehr und vor allen auf mein innigst geliebtes Herzensweibchen; das mich hoffentlich recht zärtlich empfängt. So gut mirs hier auch geht, so ists doch am schönsten halt zu Haus! Gelt?

Mit herzlichsten Grüßen und Küssen ‒ (leider nur in Gedanken) ‒

Dein treuer lieber Ernst

An alle unsere Lieben herzlichste Grüße.

a gestr.: [xxx]

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
14-04-1877
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 39057
ID
39057