Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Charlotte und Carl Gottlob Haeckel, Christiania; 6. August 1882

Christiania .

Freitag 6. Aug. 69

Liebste Eltern!

Gestern Abend um 11 Uhr bin ich glücklich und wohlbehalten hier in der norwegischen Hauptstadt eingetroffen. Mittwoch Mittag um 12 Uhr fuhr unser Schiff von Kopenhagen ab. Die See war in Folge anhaltenden starken Südwindes sehr bewegt. Sobald wir bei Helsingör die Meerenge des Sundes passirt hatten, ging der Wind in förmlichen Sturm über, und die Wellen jagten von allen Seiten über das Vordeck. Glücklicherweise war unser Dampfschiff sehr fest und gut. Der Sturm hielt die ganze Nacht an und begann erst gestern morgen sich zu legen. Die gestrige Fahrt war ziemlich ruhig. Ich wurde, wie immer, nicht seekrank (fast der einzige unter den Passagieren) und hatte mein großes Vergnügen an dem Wellenspiel. ||

Ich werde nur ein paar Tage hier bleiben (2 oder 3, je nachdem ich die erwarteten Bekannten treffe) und dann, wenn ich einen Reisegefährten finde, über Land nach Bergen gehen. Da dieser Weg gegen 8 Tage in Anspruch nimmt und der Land-Postverkehr sehr unregelmäßig ist, so ängstigt Euch nicht, wenn etwa erst in 10-12 Tagen (resp. 14!) ein Brief bei Euch eintrifft. In Bergen werde ich dann für 3-4 Wochen mein Strandquartier zoologisches Laboratorium aufschlagen und nach Schwämmen fischen. Ich bin sehr wohl und munter, und bis jetzt mit der Reise sehr zufrieden. Von Jena aus werdet Ihr wieder ein Tagebuch-Blatt erhalten. Herzlichste Grüße an Alle einen besonderen an das Brautpaar!

In alter Treue Euer Ernst

Den nächsten Brief addressirt: Herrn Johann Thesen Bergena

a weiter am oberen Rand von S. 2: Den … Bergen

 

Briefdaten

Verfasser
Datierung
06-08-1869
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 39019
ID
39019