Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Agnes Haeckel, Den Haag, 10. September 1879

Haag Mittwoch 10/9 79

Liebste Agnes!

Gestern Morgen bin ich glücklich wieder auf dem Continent angelangt, sehr froh, England im Rücken zu haben. Die Reise war sehr strapaziös, und da mir die englische Lebensweise höchlichst zuwider ist, unangenehm. Indessen habe ich sehr Viel Interessantes gesehen und gelernt, und meinen wissenschaftl. Hauptzweck völlig erreicht. So bin ich denn recht zufrieden jetzt Alles hinter mit zu haben. ||

Hier im Haag, der schönen Hauptstadt Hollands, kam ich Mittag 2 Uhr an. Mein lieber Vetter Louis Mulder war nebst Frau so eben (‒ vor 5 Minuten! ‒) von einer 10wöchentlichen Reise nach Norwegen zurückgekehrt. Trotzdem bestanden Sie darauf, daß ich bei Ihnen wohne! Morgen reiste ich nach Leyden, übermorgen nach Amsterdam, dann nach Cöln (über Utrecht). Wahrscheinlich kann ich erst Sonntag Abend in Jena ankommen; spare also den Sonntags-Braten für Montag auf! Schicke diese Zeilen an Mutter!

In größter Eile!! Dein treuer E!

Mit herzlichstem Gruß und Küssen Dein E.a ||

Montag 8/9 79

Früh 7 Uhr von London abgereist. Von Liverpool Str. Stat. über New Kross (Colossaler Kreuz-Bahnhof) nach Brighton (an der Südküste Englands) wo ich um 10 U. ankam. Dort 7 Stunden geblieben, davon 4 St. in dem großen Aquarium, dem größten von allen bis jetzt existirenden, höchst reichhaltig und interessant. Große Wasserbecken mit lebenden Seelöwen, Seehunden, Delphinen, Tauchern, sehr zahlreichen Seefischen, Actinien, Crustaceen, Kracken etc. 3 St. wanderte ich in Brighton selbst und an der Küste umher. B. ist das besuchteste Seebad von London. ||

Abends 5 Uhr fuhr ich von B. mit dem Eilzuge nach London zurück, war um 7 U. in Liverpool Str. Station und fuhr um 8 U. von dort in 2 St. nach Harwich, an der Ostküste, von wo um 10 U. der Dampfer nach Rotterdam abging. Gewöhnlich macht er die Überfahrt in 10 Stunden; das Wetter war aber so stürmisch, daß er 13 brauchte und statt um 8 U. erst um elf U. Vormittag in Rotterdam anlangte. Ich sah mich 1 St. in der Stadt an den Canälen um, trank mit Wonne das erste gute Glas Bier wieder (seit Jena!) Und fuhr um 1b U. nach Den Haag hinüber.

a Text weiter am oberen Rand von S. 2: In … E.; b korr. aus: 2.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
10-09-1879
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 38999
ID
38999