Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Charlotte Haeckel, Jena, 5. Februar 1886

Jena 5 Febr 86

Liebste Mutter!

Sehr schade, daß ich Deiner Einladung nicht folgen und übermorgen mit Euch und dem lieben alten Freunde Hermann Allmers essen kann! Es ist aber daran nicht zu denken, da ich täglich Vorlesung habe, außerdem in diesen Tagen Viel zu thun mit Correcturen, und mit der plötzlich nothwendig gewordenen Neubesetzung der Professur für Geologie und Mineralogie. || Der junge Professor Steinmann, den wir erst im vorigen Jahre hierher berufen hatten, und der erst im Novbr seine Vorlesungen anfing, geht schon wieder fort, nach Freiburg. Er hat sich fachlich, in Bezug auf Kenntnisse und Leistungen ausgezeichnet bemüht, wie nicht anders zu erwarten war, persönlich hingegen als ein Rüpel und Flegel erster Classe, dem man es anmerkt, daß er Jahre lang in America und bei den Indianern war. Alle sind froh, daß er fort geht. ||

II.

Die Erfahrungen, die ich in diesem Jahre mit Steinmann gemacht habe, sind mir sehr lehrreich gewesen, und ich werde mich niemals wieder so eifrig für eine Berufung interessiren, sei der Betreffende auch noch so gut empfohlen. Überhaupt werde ich mich jetzt von den Universitären Geschäften sehr zurückziehen, nachdem ich hier 25 Jahre gedient habe. Im Institut habe ich eine sehr angenehme Hülfskraft an einen früher treuen Schüler gewonnen, Dr. Arnold Lang, der sich jetzt habilitirt hat. ||

Bei uns ist Alles munter. In 4 Wochen ist das Semester (mein fünfzigstes!) zu Ende. Im April komme ich zu Dir und hoffe, ein paar Wochen in Berlin bei Eschke zu malen, auch Allmers noch dort zu treffen.

Herzlichste Grüße an Alle

Dein treuer

Ernst.

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Datierung
05-02-1886
Entstehungsort
Entstehungsland
Zielort
Potsdam
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 38944
ID
38944