Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Charlotte Haeckel, Jena, 29. Juni 1879

Jena 29 Juni 79

Liebste beste Mutter!

Übermorgen wäre ich am liebsten selbst in Potsdam, um Dir meine innigsten Glückwünsche zum Abschluß Deines 80sten Lebensjahres zu bringen! Nun ich Dir sie nur schriftlich senden kann, sind sie Nichts desto weniger ebenso herzlich! Du weißt ja, beste Mutter, wie innig ich Dich liebe, und wie dankbar ich Dir bin, und so braucht es nicht viele Worte, um Dir zu sagen, was ich an diesem Deinem Festtage für Dich wünsche und empfinde. ||

Unser Besuch bei Dir war doch recht nett und ich hoffe er hat Dir Freude gemacht. Nächstes Jahr, denke ich, kommen wir Alle zusammen in Dein neues Daheim in Karl’s Haus, wo es doch viel gemüthlicher sein wird. Wenn Du nur den garstigen Umzug erst glücklich hinter Dir hast! Ich bin so froh, daß ich Dich denn doch gut besorgt und sicher aufgehoben weiß. ||

Ich hätte Dir so gern zum 1. Juli eine Freude gemacht, weiß aber Nichts Rechtes! Bitte daher, daß Du mit Carl und der ganzen Familie nächstens eine hübsche Landparthie auf meine Kosten machst! und mir dafür 50 Mark aus meiner Kasse abschreibst! Am liebsten ist es mir, wenn Du das öfter wiederholst.

Hat Dir Joachim die Papire – 4600 Mark – geschickt? ||

Mir geht es gut; nur bin ich jetzt etwas gar zu sehr mit Correcturen geplagt – wöchentlich 3 Druckbogen. In 5 Wochen ist das Semester glücklich zu Ende. Juli ist immer für mich der schlimmste Monat, wegen der vielen Besuche. Schon vorige Woche waren 3 hier! Um so mehr freue ich mich auf die Ferien-Reise, die ich Anfang August nach Edinburgh mache.

– Von der Familie schreibt Dir Agnes! Nochmals herzlichste Grüße und Glückwünsche, und einen innigen Kuß von

Deinem treuen alten Ernst.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
29-06-1879
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 38829
ID
38829