Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Charlotte Haeckel, Genua, 30. Oktober 1877

Genua, 30 Octa 77

Heute, liebste Mutter, fahren wir von hier nach Rapallo, einem kleinen reizenden Dorfe an der Meeresküste 3 Meilen östlich von Genua, mit dem schönen Hafen: Porto fino. Hier denken wir in ländlicher Ruhe 8 Tage, und wenn ich viel Medusen finde, 14 Tage zu bleiben und das Meer und seine Bewohner zu genießen.

Dann wollen wir noch Mentone und Nizza ansehen, und in 3 Wochen über Savona, Turin, Genf, Basel direct zurückkehren. In der letzten October-Woche denken wir in Jena zurück zu sein. ||

Von Jena haben wir heute auch gute Nachrichten. Die Kinder sind recht munter.

– Der Abgang Seebecks ist für uns ein großer, unersetzlicher Verlust. Der Nachfolger ist noch nicht ernannt, wird auch sehr schwer zu finden sein. Wir hoffen nicht viel Gutes. Seebecks bleiben Jena wohnen. Die arme Frau ist leider dem Erblinden nahe (Grauer Staar).

Agnes grüßt herzlichst.

Adresse für die nächsten acht Tage:

Rapallo presso Genova (Italia.) poste restante.

Lass dir‘s recht gut gehen, liebste Mutter. Zu Neujahr komme ich vielleicht auf 3 Tage zu Dir den herzlichsten Gruß

Dein treuer Ernst

Die Vorlesungen beginnen in der letzten October-Woche.b

a irrtümlicher Monat, richtig: September; b Text weiter am linken Rand von S. 2: Die…October-Woche.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
30-10-1877
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 38813
ID
38813