Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Charlotte Haeckel, Triest, 7. April 1878

Triest Sonntag Morgen

7. April 78.

Liebste Mutter!

Beifolgend 2 Tagebuch Blätter, die ich an Agnes zu schicken bitte. Ich bin heute Morgen 6 Uhr wohlbehalten hier angekommen (gestern Abend 11 Uhr mit Dampfschiff von Triest abgefahren). Es geht mir sehr gut. Die 11 Tage in Venedig haben mir sehr gut gethan und die Erkältung ist völlig beseitigt. Auch die Strapatzen von Wien sind überwunden! ||

Den nächsten Brief bitte ich hierher zu richten, da ich wohl 6–8 Tage hier bleibe (Adresse: Schiffslieutenant Weӱprecht (Weӱprecht), der berühmte Norpolfahrer) bei dem ich sehr hübsch wohne. Ende der Woche werde ich wohl auf 8 Tage nach Pola gehen. Für Deinen Brief herzlichsten Dank. Ich bin sehr wohl und munter.

Mit herzlichsten Grüßen

Dein Ernst

6 Tage in Triest.

vom 7 ‒ 13. April 1878.

Sonntag Morgen (7/4) traf ich mit dem Dampfer von Venedig ein, wurde von Krauseneck’s am Quai empfangen und sogleich zu meinem Gastfreunde, dem berühmten Nordpolfahrer, Schiffslieutenant Weyprecht, geleitet, den ich schon von Pola (1871) kannte. Ich wohnte die 6 Tage bei ihm recht angenehm, ganz frei, in einem kleinen reizend gelegenen Gartenhäuschen oberhalb Via Massimiliana (Vicolo S. Lucia Nr. 30). Aus meinem Fenster schönste Aussicht auf Meer u. Hafen, Gebirg und Stadt, mitten immer Miramare. Weyprecht ist Junggesell. Sein Hausdiener Kakol nebst Ehefrau besorgen die Wirthschaft (treffl. Chocoladen Frühstück). ||

Die 6 Tage in Triest waren so von Morgens bis Abends besetzt daß ich nicht dazu kommen konnte, einen einzigen Brief zu schreiben: einige 30 Visiten und Gegen Visiten, reizende Excursionen auf Meer und Gebirge, Diners und Soupers etc, so daß die Festlichkeiten womöglich noch ärger waren, als in Wien. Die Leute alle überaus liebenswürdig.

Gestern (Samstag 13) fuhr ich von Triest in 8 Stunden per Dampfer nach Pola, wo ich im Hôtel Ribolli wohne, 5 Tage bleibe und Freitag nach Fiume fahre, dort ebenfalls 5 Tage. Samstag 27. April denke ich in Jena wieder einzutreffen. Ich bin sehr wohl u. munter!

Herzlichste Grüße

Euer Ernst

in Eile.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
07-04-1878
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 38491
ID
38491