Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Charlotte und Carl Gottlob Haeckel, Jena, 20. Mai 1867

Jena 20 Mai 67.

Liebste Eltern!

Euren letzten Brief habe ich richtig erhalten, und freue mich zu hören, daß Ihr wohl seid, was auch Frau Huschke mir bestätigt. Mit eurem Plan bin ich einverstanden. Ich werde Sonnabend 8. Juni von Berlin nach Landsberg reisen, und denke dort 5-6 Tage zu bleiben.

Ein paar Tage muß ich jedenfalls (Besorgungen halber, und um wenigstens die nächsten Freunde und Verwandten zu sehen) in Berlin bleiben.

Wenn ich kann, werde ich schon Mittwoch (5.) oder Donnerstag (6.) Abds (um 10 Uhr) in Berlin eintreffen, a (und 1, eventuell 2 Tage in Berlin bleiben) andernfalls erst Freitag (7.) Abends. ||

Da ihr nicht dort seid, kann ich wohl bei Tante Bertha übernachten.

Montag 17. Juni muß ich jedenfalls Hier wieder meine Vorlesungen beginnen. Mit letzteren bin ich sehr zufrieden. Auch sonst habe ich mich wieder mehr eingelebt.

Einliegendes nehmt an Carl mit.

Die Einlage (2 Bogen) bitte ich baldigst (in einem Couvert) an Georg Reimer zu besorgen.

‒ Theilt Tante Bertha mit, mit welchem Zuge ich am besten b nach Landsberg fahre. ‒

Agnes Huschke wird mir wohl Nachricht von euch bringen.

An Tante Weiß, T. Bertha etc die herzlichsten Grüße.

Euer treuer Ernst.

a gestr.: anderenfalls; b gestr.: fahren;

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Datierung
20-05-1867
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 38448
ID
38448