Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Bertha Sethe, Jena, 15. Dezember 1901

Jena 15.12.1901.

Liebe Tante Bertha!

Für Deinen lieben heute erhaltenen Brief danke ich bestens. Ich hoffe in den Weihnachts-Ferien (zwischen 26. December und 6. Januar) auf wenige Tage nach Berlin zu kommen; ich möchte auch Julius und Heinrich dort sprechen.

Bitte lies den einliegenden vertraulichen Brief an den Bildhauer Harro Magnussen und schicke ihn in Couvert mit deutlich geschriebener Adresse (die ich nicht kenne) an ihn ab. Sprich aber vorläufig nicht darüber (außer mit Julius und Heinrich, denen ich geschrieben habe). ||

Bei uns geht es jetzt ziemlich gut. Agnes und Emma sind leidlich wohl. Das junge Ehepaar in Sonthofen scheint sehr glücklich zu sein. Auch in Leipzig geht es gut. Ich habe, wie gewöhnlich, Viel zu thun, jetzt mit der 10. Auflage der Natürlichen Schöpfungsgeschichte.

Ob und wann ich kommen kann schreibe ich Dir einige Tage vorher. Ich werde diesmal wohl besser im Hôtel logiren.

Mit herzlichsten Grüßen

Dein treuer Neffe

Ernst Haeckel.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
15-12-1901
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 38248
ID
38248