Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Karl Haeckel, Jena, 1. März 1895

Jena 1. März 95.

Lieber Bruder!

Die übersandten 1200 Mk habe ich gestern erhalten. Mit Deinen Finanz-Vorschlägen bin ich einverstanden (auch betreffend Hypothek). Besten Dank für deine Mühe-Waltung. –

Wenn Du im Mai eine Frühjahrs-Reise nach den Italienischen Seen machen willst, steht Dir meine Kasse zu Gebote! Ich würde gerne mitkommen, werde aber wohl die ganzen Ferien arbeiten müssen. (III. Theil der Systematischen Phylogenie).|| Daß Dir Deine neue Schwiegertochter Tony gut gefallen hat, freut mich. Vielleicht geht die Heirath doch besser aus, als zu fürchten war.

Den Brief an Georg gebe ich heute mit Deinen Einlagen an Heinz.

Was sagst Du denn zu der „Lex Rintelen“? Diesem „Rindchen“ sollte man wirklich ein Verdienstkreuz (oder eine Jugendrose! dediciren. Er öffnet den Dümmsten die Augen! ||

Wir stehen am Semester-Schluß. Gestern hatte ich 1 Dutzend Mediciner im Physicum zu examiniren, heute Dito!

Ich freue mich auf die Ferien-Ruhe Arbeit.

Mit besten Grüßen – auch an Frl. Kniebe – und mit guten Wünschen für Friedel’s Abiturium

Dein treuer Bruder

Ernst

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
01-03-1895
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 38145
ID
38145