Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Karl Haeckel, Jena, 30. Juni 1891

Jena 30. Juni 91.

Lieber Bruder!

Du wirst nun wohl bald Deine Sommereise nach Schlesien antreten. Ich wünsche Dir dazu viel Vergnügen und gutes Wetter und bitte Dich, erforderlichen Falls aus meiner Kasse Deine Hülfsmittel zu stärken! – Von den morgen eingehenden Geldern bitte ich Dich drei, – oder wenn mehr vorräthig 4–5 Tausend Mk direct per Post nach Leipzig zu schicken, an Dr. Hans Meyer, Plagwitzer Str. 55. – ||

Lisbeth wird nächste Woche auf 8 Tage hinreisen, um einen Theil der Ausstattung dort zu besorgen. Die Heirath ist nun auf Mitte October festgesetzt. Da das neue Haus erst im Frühling 92 fertig wird, werden sie den Winter in der jetzigen (sehr hübschen!) Wohnung von Hans zubringen. In vieler Beziehung recht gut!

– Größere Ausstattungs-Posten (5–6,000 Mk) werden im August und September zu bezahlen sein. ||

– Agnes geht es jetzt recht gut. Nur Muskeln und Nerven können noch wenig leisten; jeder Besuch und selbst lebhafte Unterhaltung greift sie schon an. Aber das alte schmerzhafte Leiden ist verschwunden; Magen und Verdauung besser als seit 10 Jahren! –

Emma scheint die Pension in Kiel recht gut zu bekommen. –

Walter scheint fleißig zu malen u. ist mit seinem Aufenthalt sehr zufrieden. Er wird noch einige Monate in Holstein bleiben, zusammen mit mehreren älteren Malern! ||

Ich bin ganz von der IV Aufl der Anthropogenie occupirt, die bis Septb. fertig sein muß. Jede Woche lese ich 6 Bogen Correctur! Dazu 20 Tafeln zeichnen – revidiren!

– Anfang August gehe ich auf 4 Wochen nach Schottland, um mit Murray Plankton zu fischen. –

Daß es bei Hahn’s gut geht, freut mich sehr. Grüße sie u. Tante Bertha bestens. Heinz geht es gut; er hat auch den ganzen Tag Arbeit!

Beste Grüße u. Wünsche!

Dein treuer Bruder E. Hkl

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
30-06-1891
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 38079
ID
38079