Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Karl Haeckel, Jena, 7. November 1888

Jena 7. Nov. 88.

Lieber Bruder!

Hoffentlich geht es Dir gut und auch unserem lieben Mutterchen leidlich. Falls Frl. Rühs, die sie pflegt, aus irgend einem Grunde abgehen sollte, so würde ich (augenblicklich wenigstens) einen vortrefflichen Ersatz haben; ein Frl. Noak (ca. 45. Jahr) die mehrere Jahre die (sehr schwierige!) Pflege der schwerkranken a Frau Frommann (geb. Vogt) zur vollsten Zufriedenheit der Familie ausgeführtb und dabei auch die Hauswirthschaft selbst mit versehen hat. Sie wird außerordentlich gerühmt und ist sehr bescheiden. – ||

– Heinz geht es gut; er hat Viel zu thun, und freut sich auf den Weihnachts-Besuch in Potsdam. Während Mulders Anwesenheit war er mehrere Abende sehr heiter mit uns zusammen.

Mit herzlichen Grüßen an Dich und die Deinen

Dein tr. Bruder

Ernst

a gestr.: Prof; b eingef.: aus

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
07-11-1888
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 38017
ID
38017