Haeckel, Ernst

Suez, Sa 29/3 73

Liebste Agnes!

Gestern Mittag sind wir glücklich von unserer Expedition nach Tor zurückgekehrt. Sie verlief sehr glücklich und war höchst interessant. 2 Tage waren wir in Tor und konnten dort die Pracht der lebenden Korallenbänke bewundern, eine mir ganz neue Erscheinung. 10 Kisten mit Korallen schicke ich nach Jena, 2 Kisten mit anderen Seethieren, dort gesammelt. Ich habe in der kurzen Zeit das Möglichste geleistet und eine ganze Masse neuer Eindrücke gesammelt. Ich habe nun eine Idee vom indischen Ocean.

Morgen fahren wir nach Alexandria und Dienstag 1. April von dort nach Smyrna, wo ich gute Nachrichten von Dir, liebste Frau, und von unsern beiden lieben Kindern zu finden hoffe. ||

Ich habe täglich Viel, Viel an Dich gedacht, und gewünscht, Du könntest das Interessante und Schöne der Reise mit mir theilen. Freilich würden Dir die Strapazen und Beschwerden, die damit verknüpft sind, wohl nicht gefallen. So z. B. ist die Hitze an manchen Tagen fast unerträglich, besonders, wenn der Chamsie, der heiße trockne Südwind weht. Als wir nach Suez von Cairo fuhren, hatten wir den ganzen Tag zwischen 30 und 36° Réaumur Hitze!

Wir befanden uns in einem unaufhörlichen Schwitzbade!

Trotzdem bin ich gesund und munter. –

Am 1. April trete ich nun schon die Rückreise nach Norden an. Ich treffe am 4. April Smyrna ein, wo ich 8-10 Tage zu bleiben gedenke dann geht es nach Constantinopel, wo ich 14 Tage bleiben werde. Adressire die nächsten Briefea :

„Consulat Allemand. Constantinopel.“

Ich werde wohl erst Anfang Mai von dort rückreisen.

Schicke aber die Briefe nach Constantinopel spätestens bis zum 20. April von Jena ab.

b Herzlichste Grüße und Küsse von deinem treuen Ernst.

a korr. aus: den nächsten Brief; b weiter am Rand;

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Empfänger
Datierung
29-03-1873
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 37594
ID
37594