Haeckel, Ernst

Jena 29 Juli 71

Mein liebes süßes Röschen!

Obgleich Clärchen heute an Euch ausführlich schreiben und über die Schicksale Deiner kleinen Familie berichten will, und obgleich ich selbst heute im Institute gehörig Viel zu thun habe, kann ich es doch nicht lassen, Dir morgen zum Sonntag meinen lieben Herzensgruß zu senden.

Wie froh war ich, als Dein letzter Brief mir am Donnerstag bessere Nachrichten von Euch brachte. Nun, hoffentlich geht es so besser fort, und das regelmäßige Baden wird Dir gewiß recht gut thun.

Auch daß die gute Mamma sich wieder erholt, ist mir eine große Beruhigung.

Hoffentlich seid ihr nun bei dem besseren Wetter mehr draußen im Freien. ||

Von uns ist glücklicherweise (unberufen!!) nur Gutes zu melden. Die beiden Würmerchen sind sehr frisch und munter. Clärchen mit ihrer rührenden Herzens- Güte versorgt uns in jeder Beziehung vortrefflich. Ich selbst habe gehörig zu thun und benutze Deine Abwesenheit, um die Zahl meiner täglichen Arbeits- Stunden auf 11 zu steigern. Um 7 Uhr Morgens bin ich auf dem Institut und bleibe da bis nach 8 Uhr Abends, wo von nur die beiden Mittagsstunden (von 1 - 3 Uhr) zur Erholung abgehen.

Unter diesen Umständen machen die mühsamen Schwamm- Tafeln gute Fortschritte. Ich habe jetzt schon 30 fertig, also über die Hälfte. Einen Theil (die einfacheren) macht Giltsch in Lithographie. || Vom Kupferstecher in Dresden habe ich noch keinen Druck bekommen.

Im Übrigen ist mein Leben sehr einförmig und ich sehne mich täglich sehr, sehr nach meiner süßen kleinen Gefährtin!

Nur gestern Abend war einmal Abwechslung: das längst aufgeschobene Souper von 6 Studenten (Dieck, Vrolik, Vetter, Koch, Kling und Fürbringer). Clärchen hatte einen fürtrefflichen Kalbsbraten und Flammeri gemacht! Heute soll ich bei Preyer (um 1½ Uhr!) frühstücken! – Gerhardt geht nach Würzburg! Ein großer Verlust für Jena. In dem nächsten Brief Ausführlichers!

Viele Grüße und Küsse, mein kleines Herzchen, von Deinem treuen

Ernst

Unternimm mir nicht zu gefährliche galante Abenteuer!

Grüß die Mamma bestens!

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Empfänger
Datierung
29-07-1871
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 37576
ID
37576