Haeckel, Ernst

München Montag 24 April

71.

Im „Augsburger Hof.“

Liebste Agnes!

Gestern Morgen sind wir glücklich hier in München angekommen und haben damit die letzte Station unserer dalmatischen Reise erreicht. Mein erster Gang war so gleich auf die Post, wo ich einen Brief von Dir zu finden hoffte, aber leider vergebens! Nur ein Brief meiner Mutter war dort, aus welchem ich doch wenigstens erfuhr, daß es Dir besser geht und daß Du mein Telegramm aus Triest erhalten hast. Auch heute habe ich wieder vergeblich nach einem Briefe gefragt, so daß ich recht in Sorge bin, ob es Dir wieder weniger gut geht.

Ich will aber doch diesen Brief, ohne länger auf Deinen, hoffentlich bald eintreffenden zu warten, absenden, damit Du von meiner glücklichen Rückkehr ins liebe Deutsche Vaterland Nachricht hast. ||

Unsere Rückreise von Venedig über Verona und Botzen ging glücklich von Statten.

Hertwigs werden morgen von hier nach Bonn reisen, wo sie den Sommer zubringen werden. Ich bleibe noch heute und morgen hier, um meine Bekannten zu sprechen und in der Bibliothek und den Sammlungen Einiges nachzusehen. Mittwoch morgen werde ich von hier abreisen, in Coburg übernachten und am Donnerstag Abend 6 Uhr in Jena eintreffen. Sollte etwas Außerordentliches mich hier noch einen Tag länger festhalten, so komme ich erst am Freitag Abend ich freue mich unendlich, Dich, liebste Frau, und unser liebes Kinder- Päärchen, wieder zu sehen, hoffentlich, recht wohl! Zu Haus ist es doch am Besten!

Laß durch Pohle gleich die beiden einliegenden Zettel anschlagen, einen im Institut, den anderen auf der Anatomie.

Herzlichste Grüße an die Mama und Clärchen, auch an Gegenbaurs. Auf frohes Wiedersehen! Es herzt und küßt Dich in Gedanken schon

Dein treuer Ernst. –

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Empfänger
Datierung
24-04-1871
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 37566
ID
37566