Haeckel, Ernst

Venedig Mittwoch 19. April

71

Liebste Herzens- Agnes!

Gestern habe ich Dir gleich nach unserer glücklichen Ankunft von Triest aus telegraphirt und geschrieben, und heute schreibe ich Dir schon wieder von Venedig aus, damit Du weißt, daß wir unsere letztere Seefahrt glücklich überstanden haben.

Um Mitternacht fuhren wir mit dem Dampfer „Milano“a von Triest ab und waren heute Morgen um 7 Uhr hier. Morgen früh fahren wir nun weiter nach Verona, übermorgen nach Innsbruck, und denken nächsten Sonntag in München anzukommen, wo ich sicher einen Brief von Dir poste restante zu finden hoffe ich hoffe sehr, daß mir dieser Brief recht gute Nachrichten von Dir, von unseren beiden Kindern und von unseren Jenenser Lieben und Freunden, besonders den Kranken, bringen wird. ||

Von nun an haben wir keine Seefahrt mehr zu überstehen, sondern bloß Eisenbahn. In München werde ich wohl 2-3 Tage bleiben. Dann geht es direct nach Hause.

Ich freue mich auf die Rückkehr außerordentlich und kann die Zeit kaum erwarten, wo ich Dich, liebste Frau, und unsere lieben Kinder, in meine Arme schließen werde, hoffentlich alle recht munter und gesund.

Die beifolgenden beiden Tagebuch- Blätter schicke, nachdem Du sie der Mama und Gegenbaur mitgetheilt, an meine Eltern. Den einliegenden Zettel schicke sofort an Pohle und laß ihm sagen, daß er die Bestellung gleich ausführen soll. Wir sind gesund und munter. Mit den herzlichsten Grüßen Dein treuer Ernst

a gestr.: )

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
19-04-1871
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 37565
ID
37565