Haeckel, Charlotte

Charlotte Haeckel an Ernst Haeckel, [Potsdam, 5. 10. 1881]

Lieber Ernst!

Gott geleite Dich, mein lieber Herzens Sohn, wo Du auch bist, begleiten Dich die Seegenswünsche Deiner alten Mutter; und deren Dank für Deine treue, kindliche Liebe. – –

Möge es Dir immer und überall wohl gehn; und auch Die Deinen behütet werden in Deiner Abwesenheit. – – ||

Dinstag

Guten Morgen mein lieber Ernst, Eben, als ich schreiben wollte, bekomme ich von Hauptmann Krug seiner Frau aus Warmbrunn einen Danksagensbrief für die Hochtzeitsgeschenke auch für Dir und Karl, wenn sie zu Hause wären, würden Sie Euch schreiben.

Für heute nur noch Geschäftliches: hast Du den Kaufmann, von dem Du den || Creditbrief hast, angewiesen, daß er durch Karl Bezahlung erhält. – Ich werde alles was ich für die reinkassieren in der Creditbank zur täglichen Erhebung legen, weil es gut ist gleich zu zahlen. – –

Hast Du sonst noch zu bestimmen b so theile es noch mit, damit Du auf der Reise || nicht mit Geschäfts Sachen beschäftigt wirst. –

Sei mit Frau und Kinder auf’s innigste gegrüßt von

Deiner

alten Mutter Lotte

Weder Meer noch Berge trennen uns, so behalte lieb

Deine

alte Mutter.

Für Agnes schicke ich das Netz mit, worin die Rebhühner waren.

a gestr.: über

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
05-10-1881
Entstehungsort
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 36921
ID
36921