Haeckel, Charlotte

Charlotte Haeckel an Ernst Haeckel, Potsdam, 27. September 1873, mit Beischrift an Walter Haeckel

Mein lieber Ernst!

Daß ich immer mit Liebe Deiner und der Deinen gedenke weißt Du; so aber ganz besonders in den letzten Tagen, wo ich aus Schleiermachers Predigten über den christlichen Hausstand die über Erziehung der Kinder las. Wie gerne hätte ich sie mit Dir und Agnes gelesen. Da das nun einmal nicht sein kann, so bitte ich Dich dringend, thue es mir zu liebe: lies diese 3 Predigten über Kindererziehung. Du meintest, als ich bei Euch war, Ihr hättet diese Predigten; ist das nicht der Fall, so schreibe es, und ich schicke sie Euch dann. – ||

Potsdam 27/9

Da morgen wegen Sonntag nicht gut Abschicken ist, so will ich es lieber heute zur Post bringen. Das große Geburtstags Geschenk für Walter. Dabei erinnere ich Dich, daß Du ihm von mir einen Thaler geben mußt, und einen Kuchen für 15 sg.; ich werde es in unserer Berechnung einschreiben. Vergiß auch nicht mir die Frage wegen den Coupons zu be-||antwortten.

Das Buch über Egypten erhälst Du hierbei mit Dank zurück. Hoffentlich geht es Euch Lieben recht gut. –

Sei mit Deiner Frau aufs herzlichste gegrüßt von

Deiner

alten Mutter

Lotte. ||

[Beischrift an Walter Haeckel]

Mein lieber Walter!

Wie ich Dir versprochen habe, so schicke ich Dir durch die Post einen Brief zu Deinem Geburtstag, und wünsche, daß Du recht gesund und vergnügt den Tag verleben mögst. Hierbei schicke ich Dir einen Triesel, den wir ja in Jena nicht bekommen konnten; auch ein Spiel, wo Du mit den Plätzchen die 6 Bilder zusammensetzen kannst, die im Kästchen und auf dem Deckel sind; aber || Du mußt orndlich damit umgehen und immer sorgfältig einpacken, wenn Du damit gespielt hast. Anfangs wird wohl Deine liebe Mama oder Luise Dir dabei helfen müssen.

Da ich glaube, daß Du an Deinem Geburtstag gerne Deiner lieben Schwester auch eine Freude machen wirst, so lege ich ein kleines Tächen [!] für Lisbet mit ein, darin das || kleine Mädel ihr Taschentüchelchen thun kann. Das Buch ist für Deinen lieben Vater; und auch einliegender Brief. Grüße Papa und Mama, Deine liebe Großmutter Huschke und Tante Clara herzlich von mir.

Behalte lieb

Deine alte Großmutter

L. Häckel.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
27-09-1873
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 36545
ID
36545