Haeckel, Charlotte

Charlotte Haeckel an Ernst Haeckel, Berlin, 21. Januar 1868

Berlin d. 21sten

Januar 1868

Lieber Ernst!

Heute veranlaßt mich eine geschäftliche Sache, Dir zu schreiben; und die will ich nur gleich zu erst abmachen: also zu den Stammactien der Thüringscheneisenbahn müssen jetzt neue Coupons besorgt werden. Du besitzt eine solche in Deiner Spaarbüchse, willst Du sie Dir nun dort besorgen lassen, so mußt Du die Actie ohne Coupon zu dem || Bankie gegen Quittung geben. Soll ich es Dir hier besorgen, so mußt Du mir gleich die Actie herschicken, weil es nur noch wenige Tage hier am Ort kann besorgt werden. –

Suche nicht nach dem dazu gehörigen Coupon, den habe ich hier, und der wird nicht miteingereicht. –

Nun, nehmt beide, liebe Kinder, meinen innigsten Gruß und Dank für Eueren Brief; Du hast mir, || liebe Agnes, eine große Freude gemacht, daß Du mir einiges aus Euerem Leben geschrieben hast, aber wie leid ist es mir, daß Deine liebe, gute Mutter noch immer nicht besser ist, hoffentlich erholt sie sich bald; grüsse mir sie recht herzlich. –

Gestern hatten wir zu Mittag Herrn Professor Endemann gebeten, Tante Bertha und Heinrich waren auch hier. –

Tante Bertha erzählte: der Bediente von Onkel Julius aus Potsdam sei bei ihr ge-||wesen, und habe ihr erzählt, er habe Adelheid von Potsdam hergebracht zum Cüstriner Bahnhof. Bei Schöneberg sei der Zug gegen einen rangierenden Güterzug gefahren, 3 Wagen seien ganz zertrümmert; aber zum Glück hätten die Reisenden nur unbedeutende Verletzungen bekommen; Adelheid gar keine, sie habe sich aber sehr erschrocken, so daß sie sehr geweint habe; ist aber denn || trotz der Verzögerung noch zur rechten Zeit auf den Cüstriner Bahnhof gekommen, sie fuhr zum Besuch zu Heinerich. –

Bertha in Potsdam ist auch wieder krank, Gertrudchen ist wieder zurück, die war mehrere Tage bei Tante Bertha. –

Morgen wirst Du, mein lieber Ernst, also in der Rose deine Pickbesteigung vortragen, da werde ich recht Deiner denken; schreib mir nur, liebe Agnes, || wie es ausgefallen ist? – –

Vater grüßt Euch herzlich. Behaltet lieb Euere

alte Mutter

Lotte.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
21-01-1868
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 36241
ID
36241