Haeckel, Karl

Karl Haeckel an Ernst Haeckel, Potsdam, 14. Februar 1897

Potsdam | den 14 Februar | 1897.

Lieber Bruder!

Meinen herzlichen Glückwunsch zu Deinem Geburtstag sende ich Dir diesmal wieder nach dem herrlichen Sizilien, in dem Dir hoffentlich der Himmel günstiger ist, als in unserm nordischen Februar, der uns so ungewöhnliche Schneemassen gebracht hat. Die schöne Natur wird Dich nach den anstrengenden Winterarbeiten gewiß recht erfrischen und Dich mit neuem Lebensmuth in die Heimath zurückkehren machen. ||

Nach den Zeitungen hast Du ja wohl ein kurzes Erdbeben dort erlebt; oder hast Du davon nichts gespürt? – Die S. Remoer scheinen diesmal davon verschont geblieben zu sein. Ich wünsche von Herzen, daß denen das milde Klima gut thue und Du von ihnen günstige Nachrichten erhältst.

Von Heinrich hörte ich durch Marie Gutes. Sie hat ihm 10 Tage lang bei der ersten Einrichtung geholfen, was ihm sehr lieb war, da er selbst nur Nachmittags Zeit dazu hatte.

Tante Bertha habe ich lange nicht gesehen, da ich selbst 10 Tage einsitzen mußte. Doch ist || die Erkältung jetzt fast ganz beseitigt; nur muß ich mich vor rauhen Winden in Acht nehmen.

Georg hat sein Frauchen vor 8 Tagen in Koenigsbrunn besucht; die Kur, die sie dort braucht, scheint doch allmählig günstig zu wirken.

Zum 18t denke ich, – wenn das Wetter nicht zu ungünstig ist, meinen Heinrich zu besuchen.

Frl. Kniebe schließt sich meinen Wünschen an. Mit herzlichem Gruß, in alter Treue,

Dein

Karl.

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Empfänger
Datierung
14-02-1897
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 35347
ID
35347