Haeckel, Karl

Karl Haeckel an Ernst Haeckel, Potsdam, 22. Juni 1893

Potsdam. 22 Juni 1893.

Lieber Bruder!

Deinem Wunsche gemäß sende ich dir jetzt 900 Mk (nicht 1000 Mk, wegen des Verjährungsquartes das von 300 zu 300 M sich erhöht), kann Dir aber wenn Du mehr brauchst, alsbald noch nachsenden. Ich nehme, bis Anfang Juli incl., noch so viel ein, daß ich dann einen Bestand von ca. 2700 Mk habe. Soll ich dafür Papiere ankaufen? B. u. A.! –

Vorigen Montag war Walter hier; ich fand ihn recht munter und angeregt. Er war Vormittags mit mir im Mausoleum Kaiser Friedrichs III, u. der Orangerie, bei gründlicher Hitze; Nachmittags mit Max Reimer u. Siegfried auf der Pfaueninsel und Nikolskoë. Die märkische Landschaft hat ihm augenscheinlich gefallen. Gestern wollte er weiter nach Mecklenburg.

Vorigen Sonntag feierten Hahn’s ihres Walter’s gewesenen, u. Lotte’s am folgenden Tage stattfindenden Geburtstag; bei arger Hitze. Tante Bertha war auch da, hinkt noch von || einem Fehltritt aus der Eisenbahn, den sie an Georg’s Hochzeit gethan, ist sonst munter und hatte sich auch über Walter’s Besuch gefreut.

Hahn’s kommen mit Eva und Walter vom 7. Juli ab zu uns, Lotte wird auf einige Wochen nach Heringsdorf gebracht.

Von dem jungen Paar in Cassel sind gute Nachrichten da. sie sind vorigena Sonntag in Eisenach, Wartburg, Hohe Sonne gewesen u. schreiben darüber sehr befriedigt. Georg’s Dankbrief lege ich bei, mit der Bitte, ihn bald an Hermann (Direktor, Crossen a/Oder) weiter zu schicken.

Was macht Dein Prozeß? – Laß Dir keine grauen Haare drum wachsen.

Wie es hier mit den Wahlen aussieht, siehst Du aus anliegendem Zettel.

Mit viel Gruß

Dein treuer Bruder

Karl.

a eingef.: vorigen

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Empfänger
Datierung
22-06-1893
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 35329
ID
35329