Haeckel, Karl

Karl Haeckel an Ernst Haeckel, Potsdam, 1. Oktober 1887

Potsdam

Den 1 October 1887.

Lieber Bruder!

Gestern erhalte ich von Herrn Grubendirektor Melcher in Dortmund, Mitdirektor der ver einigten Westphalia das Anerbieten zum Verkauf unserer Grundschuldbriefe, von denen Du 24 à 1500 M . besitzest, zum Course von 98 %, den er zu erlangen hofft.

Ich habe für uns alle (Mutter, Dich u nd mich) bejahend geantwortet. Wenn Du auch am Kapital, das bei Dir 36.000 M beträgt, 2 % verlierst und fortan schwerlich mehr als 3½ %, statt der 5 % Zinsen bei sichrer Anlage | | erhalten wirst, – gute a Hypotheken sind schwer, u nd kaum noch um 4 % zu haben – so rathe ich doch dazu, um diese starke Post dem Risiko des Bergwerksbesitzes zu entziehen.

Solltest Du nicht mit einverstanden sein, so benachrichtige mich und Herrn Melcher umgehend .

Ich habe ihm geschrieben, er erhielte in diesem Falle – aber auch nur dann – eine direkte Mittheilung von Dir bis Dienstag.

Für Dich halte ich 1500 M . baar zu Deinem Kommen bereit. Das Ü brige soll ich worin? – | | anlegen? Ich nehme jetzt gewöhnlich 3½ % ige Consols oder Central-Pfandbriefe.

Die Wannseer sind seit gestern hier u. gehen Montag nach Meisdorf ab.

Mit herzl ichen Grüßen von Haus zu Haus, auch an Heinz

Dein tr euer

Bruder.

Mutter unverändert; sie grüßt! –

a eingef .: gute

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Empfänger
Datierung
01-10-1887
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 35236
ID
35236