Haeckel, Karl

Karl Haeckel an Ernst Haeckel, Potsdam, 21. Januar 1884

Potsdam 21 Januar 1884

Lieber Bruder!

Diese Zeilen erhältst Du durch meinen Jungen, dem ich in Bezug auf Akademisches Leben den Standpunkt habe klar machen müssen. Wenn er selbst nicht davon anfängt, so thue als wüßtest Du von nichts. Er wollte meine Zustimmung bei den Germanen einzutreten und noch 2 Semester in Jena zu bleiben. Ich habe es ihm abgeschlagen. Ich denke ihn mit Julius zusammen nach einer süddeutschen Universität für das Sommerhalbjahr zu schicken.

Mit Mutter geht es im Allgemeinen leidlich. Aber sie hat mir in diesen Tagen erklärt, sie würde nicht mehr an Euch schreiben. Wenn sie beim Schreiben sei und einen Satz angefangen habe, vergingen ihr die Gedanken. „Man darf nicht zu viel verlangen; muß es hinnehmen wie es kommt und froh sein, wenn man sich so fortstümpert!“, war || ihre Antwort, als ich sie zu trösten suchte. Aber es ist dies ihr bestimmter fester Wille. Sie hatte ihn schon gestern zu den Kindern geäußert, als ich abwesend war.

Desto mehr sehnt sie sich nach regelmäßigen Nachrichten von Eurem Hause, wenn sie auch kurz sind. Erfüllt diese Bitte doch!

Ich war Sonnabend in Freienwalde, um mit Frl. Wangemann allerlei in Bezug auf den Nachlaß des Frl. Arendt, – der mir als Testamentsvollstrecker manche Arbeit machen wird, – zu besprechen. Gestern war ich bei Tante Bertha zu Mittag und Abends mit Heinz im Theater, wo 4 kleine Lustspiele gegeben wurden, und zwar ganz trefflich. Mir geht es wohl. Die Nachrichten aus Davos sind wieder besser. Anna ist wieder auf (sie hatte wegen rheumatischer Schmerzen liegen müssen) || und hat einen herrlichen Sonntag gehabt, – die in diesem Winter leider selten sind.

Heinz tritt 1 Februar hier ein.

Die 10 Thlr sind in 30 Mk umgesetzt wie ich dir wohl schon geschrieben habe. Habe ich recht verstanden, daß ich darüber nach Belieben disponiren soll? Dann herzlichen Dank! – Grüße von Haus zu Haus

Dein

Karl.

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Empfänger
Datierung
21-01-1884
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 35142
ID
35142