Haeckel, Karl

Karl Haeckel an Ernst Haeckel, Potsdam, 15. September 1883

Potsdam

15 Septbr 1883

Lieber Bruder!

Auf Deine heut an Mutter gelangten Zeilen sende ich dir 2000 Mk , das einzige Geld, was zur Zeit disponibel ist. Ich muß annehmen, daß es Baurechnungen sind, die Du zu bezahlen hast; da möchte ich Dich aber doch sehr bitten, etwas später u. weniger willfährig im Zahlen zu sein.

Die Handwerker, die Dich so lange warten ließen, können nun auch etwas warten. Zu Michaelis bekommst Du ja wieder Zinsen; aber die Hauptpost, die Westphalia -Zinsen, kann || ich Dir auch erst 8 Tage nach Michaelis senden r e sp. mitbringen, denn Mutter leiht zum 1. Oct o b e r ein Hypoth eken Kapital von 4000 Talern (= 12.000 Mk ) aus und dazu verwenden wir alle am 1. Oct o b e r disponible Einnahmen, um nicht zu viel Papiere auf ein Mal verkaufen zu müssen.

Ich kann Dir außer Deinen Zinsen , die ich Dir mitbringe, am a 8. Oct o b e r cr . nichts bringen, ich müßte dann von Deinen Papieren verkaufen. Auch vorher habe ich bis 1 Oct o b e r keine Einnahmen für Dich.

Du schriebst mir ja nur daß Du erst zum 1 Oct o b e r 3-4000 Mk brauchtest. Sei also, || ich bitte Dich, den Bauhandwerkern gegenüber dickfällig u. sage ihnen bestimmt , Du könntest vor 8 Oct o b e r cr . außer dem jetzt übersandten Gelde keines weiter beschaffen.

– Aus Vorstehendem ersiehst Du zugleich, daß , wenn es irgend geht, Mutter mit mir in der 2 ten Oct o b e r -Woche zu Euch zu kommen gedenken, aber auch nur dann,

1 . wenn das Wetter mindestens leidlich ist,

u nd 2 . unter der Voraussetzung, daß sie nur 4-5 Tage bleibt und mit mir zurückfährt.

So ist der Schlachtplan, der hoffentlich ausgeführt werden kann. Ich freue mich selbst sehr darauf, mit Mutter Eure Fremdenzimmer || einzuweihen. Ich werde doch wohl unterkommen können?? Vielleicht bei Walter? –

Von Georg bis bisher gute Nachrichten aus dem Manöver.

Heinz kommt Anfang oder Mitte October her, um hier oder in Berlin sein Militärhalbjahr als Arzt abzumachen. Von Anna sind zufriedenstellende Nachrichten aus Davos da. (heute angekommen, sie schreibt 2mal wöchentlich) b Sie hat doch in 3 Wochen 2½ [Pfund] zugenommen.

Nun aber mein herzl iches Bedauern über Dein Fußmalheur. Heile es nur so wie Du es bei Georg machen wolltest: tüchtig Eisumschläge, um die Entzündung zu dämpfen.

Mutter u. Kinder grüßen

herzlich Dein

tr euer Bruder

C. Haeckel

a gestr .: vor; eingef .: am; b eingef .: (heute angekommen, sie schreibt 2mal wöchentlich)

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Empfänger
Datierung
15-09-1883
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 35138
ID
35138