Haeckel, Karl

Karl Haeckel an Ernst Haeckel, Potsdam, 6. März 1883

Potsdam 6 Maerz

1883

Lieber Bruder!

Diese Zeilen sollen Dir zunächst die frohe Botschaft bringen, daß mein Georg sein Abiturientenexamen am vergangenen Sonnabend glücklich bestanden hat. Wie ich Dir wohl schon früher schrieb, soll er zunächst nach Eurem Jena gehen, und zwar schon zum 1 April um dort einzutreten. Den beiliegenden Brief bist Du wohl so gut an seine Adresse zu befördern, nachdem Du ihn gelesen. Nur für den Fall, daß die Verhältnisse gegen früher sich sehr geändert haben sollten und Du deshalb riethest , Georg wo anders dienen zu lassen, bitte ich den Brief nicht abgeben zu lassen. Nam en tlich dann nicht, wenn etwa die Behandlung der jungen Leute Seitens des Kommandeur's des Bat ai l lons sich verschlechtert hätte. ||

Wie ist es mit der Wohnung? Hat es Zeit damit, bis Georg dort ist oder sind dann die bessren vergriffen? Weißt a Du eine in Eurer Nähe bei guten Wirthsleuten u. nicht zu theuer , so würde ich Dich bitten, solche ohne Weiteres zu miethen , wenn es am 1 April zu spät sein würde.

Das gewünschte Geld schickt Dir Mutter; Du hättest aber wohl eher davon uns benachrichtigen können. Wir hatten ja früher angefragt, ob Du was vor 1 April gebrauchen würdest. Du erhältst gleich nach 1 April 3000 Mk für 2 ausgelooste Gr un d Schuldbriefe der Westphalia direkt von Dortmund zugesandt. Willst Du mehr, so könnten auch die halbjähr igen Zinsen Deiner Gr und Sc huld Briefe hinzugelegt werden. Bitte um Antwort auf diese Anfrage. Wann denkst Du herzukommen? Georg denkt den 31 st M är z oder 1 April in Jena einzutreffen.

Mit Gruß

Dein

Karl.

a gestr .: Hast; eingef .: Weißt

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Empfänger
Datierung
06-03-1883
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 35133
ID
35133