Haeckel, Karl

Karl Haeckel an Ernst Haeckel, Potsdam, 5. Dezember 1882

Potsdam 5 Decbr 82.

Lieber Bruder!

Heute überlegte ich mit Mutter Geldangelegenheiten. Zu a Neujahr sind b von ihr u nd Dir eine Portion Rhein - Nahe - Bahn - Prioritäten in Folge der Verstaatlichung entweder zu realisiren , da sie gekündigt sind, oder gegen Staatsanleihen umzutauschen.

Ferner ist Mutter zum 1 April ein Kapital von 2400 Rth (Hypothek in Berlin) gekündigt.

Nun bitte ich, schreibe uns umgehend , ob u nd wie viel Geld Du vor dem 1 April noch für den Hausbau (oder sonst) gebrauchst, da wir uns darnach beim Umsatz der Rhein - Nahe-Prioritäten richten werden.

Deinem Schuldner Bumke habe ich die Herabsetzung der Hypothek, so we it sie 5 % ig war , auf 4 ½ % in Deinem | | Namen bewilligt, da er sonst kündigen konnte.

Wir haben hier dieser Tage scharfe Kälte aber ebenso rasch auch heute c wieder Thauwetter nach starkem Schneefall gehabt. Die Jungen u. das Hahn’sche Ehepaar sind munter.

Mit herzl ichem Gruß, an Euch alle

Dein

Karl.

a korr. aus.: Du; b gestr .: werden; eingef .: sind; c eingef .: heute

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Empfänger
Datierung
05-12-1882
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 35120
ID
35120