Haeckel, Karl

Karl Haeckel an Ernst Haeckel, Potsdam, 5. Dezember 1882

Potsdam 5 Decbr 82.

Lieber Bruder!

Heute überlegte ich mit Mutter Geldangelegenheiten. Zua Neujahr sindb von ihr und Dir eine Portion Rhein- Nahe- Bahn- Prioritäten in Folge der Verstaatlichung entweder zu realisiren, da sie gekündigt sind, oder gegen Staatsanleihen umzutauschen.

Ferner ist Mutter zum 1 April ein Kapital von 2400 Rth (Hypothek in Berlin) gekündigt.

Nun bitte ich, schreibe uns umgehend, ob und wie viel Geld Du vor dem 1 April noch für den Hausbau (oder sonst) gebrauchst, da wir uns darnach beim Umsatz der Rhein- Nahe-Prioritäten richten werden.

Deinem Schuldner Bumke habe ich die Herabsetzung der Hypothek, so weit sie 5 %ig war, auf 4 ½ % in Deinem || Namen bewilligt, da er sonst kündigen konnte.

Wir haben hier dieser Tage scharfe Kälte aber ebenso rasch auch heutec wieder Thauwetter nach starkem Schneefall gehabt. Die Jungen u. das Hahn’sche Ehepaar sind munter.

Mit herzlichem Gruß, an Euch alle

Dein

Karl.

a korr. aus.: Du; b gestr.: werden; eingef.: sind; c eingef.: heute

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Empfänger
Datierung
05-12-1882
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 35120
ID
35120