Haeckel, Karl

Karl Haeckel an Ernst Haeckel, Potsdam, 11. Juni 1882, mit Beischrift von Anna Haeckel

Potsdam 11 Juni 1882.

Lieber Bruder!

Die Auricher Schriften habe ich empfangen u. beantworte u. berichtige sie.

Es freut mich, daß Du mit dem Hausbau Ernst machen willst. Ich wollte Dich aber nochmals bitten, zur Sicherung der damit nothwendig verbundenen Rechtshandlungen Dich des Raths Deines Schwagers zu bedienen, sowohl beim Grundstückskauf, als bei dem Vertragsabschluß mit dem Baumeister. Du könntest sonst leicht Schaden oder doch Unannehmlichkeiten haben.

Uns geht es gut. Heut ist die große Taufe, von der wir aber keine Notiz nehmen. Dr. Ebmeier hat wieder Unglück mit seinem Knie gehabt, ist auf einer Treppe ausgerutscht | | und gefallen. Er hat auf c. 4 Wochen ausgespannt.

Heute sitzen beide Brautpaare zusammen. An Leben im Hause fehlt es durch sie nicht.

Ade, herzl iche Grüße von

Deinem

Bruder

Mutter läßt Dich grüßen; Neues hat sie Dir nicht zu sagen.

[ Beischrift von Anna Haeckel ]

Lieber Onkel!

Ich komme mit einer großen Bi tte: das Bild, das wir nach uns rer Rückkehr hier fanden, gefällt uns so sehr, daß wir, in Hinsicht der Gro ßmuth mit welcher Du Miezen ein s verehrt hast, es wagen, Dich auch um ein solches für mich und Richard zu erflehen. In aller Demuth und Bescheidenheit

Deine Nichte

Anna

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Empfänger
Datierung
11-06-1882
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 35117
ID
35117