Haeckel, Karl

Karl Haeckel an Ernst Haeckel, Potsdam, 19. September 1881

Potsdam 19/9 81.

Lieber Ernst!

Ich hab’ Deinen heut angekommenen Brief zur Vorfreude gelesen u. danke Dir herzlich für Deine Wünsche. Ich kann sie diesmal recht brauchen. Mein linker Fuß nebst Hüftgelenk scheinen sich auf ein längeres Unwohlsein seit Ziegenrück eingerichtet zu haben. Einreibung u. Schröpfen haben nichts geholfen. Ich soll wöchentlich zweimal warm baden. Aber bei diesem verdrehten Wetter ist es eine wahre Kunst, sich nicht immer aufs Neue dabei zu erkälten. Gestern war’s mal schön (ich mit Marie in Berlin bei Lisco’s zu a einem Diner’s, welches zu Ehren des Brautpaars Court Lisco (Kaufmann in Goerlitz, Stiefsohn von Pf. Hercher) u. Marie Jokisch (Tochter seines Principals, eines Tuchfabrikanten), der zum Besuch in Berlin ist, gegeben wurde. Heute noch wärmer als gestern, +16°, aber wieder Vormittag Regen dabei in den Zimmern 13-14°! – ||

Was Anna von Frau Nietner über Ceylon u. die Cholera auskundschaftet hat, ersiehst Du aus der Anlage. Es klingt das ebenso beruhigend, wie die Briefe aus Triest pp.

Die in deinem Briefe erwähnten inländischen Papiere brauchen nicht abgestempelt zu werden.

Morgen soll bei mir Nachmittag 4 Uhr Familienfête sein, nur Liso’sche und Sethe’sche Verwandte. An eine Ausfahrt denken wir nicht. Wetter zu unsicher u. mein Ischias-Leiden nicht dazu animirend. Hermann, der heut früh endlich seinen Examen-Zeichenplan (das letzte Hauptstück, einige Abschreiberei ungerechnet) vollendet hat, ist gleich hinterher nach Geltow gefahren, um wiederb 14 Tage lang Lehrer im Baumschnitt zu unterrichten. Er wird leider morgen fehlen. Dagegen werden Jacobi’s vollzählig sein, die Mittwoch nach Sorau gehen; meine Anna geht Donnerstag nach um bei den Vorbereitungen zum 26t zu helfen. Ich habe für Dich ein sehr nettes massiv-silbernes Sahnekännchen á 30 M. gekauft u. werde mir den Betrag von Mutter zahlen lassen. Wünsche daß lupus Dich bald gänzlich verlassen haben möge u. bleibe mit herzlichen Grüßen von Haus zu Haus

Dein

treuer Bruder

C. Hkl

a gestr.: Ehren; b eingef.: wieder

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Empfänger
Datierung
19-09-1881
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 35114
ID
35114