Haeckel, Karl

Karl Haeckel an Ernst Haeckel, Potsdam, 3. Januar 1880

Potsdam 3 Januar

1880.

Lieber Ernst!

Hoffentlich hast Du mit den Deinigen das neue Jahr munter angetreten. Ich telegraphirte Dir noch im alten, weil der hiesige Interessent Gewißheit haben wollte, ob er das Kapital bekomme oder nicht. Ich habe ihm auf Deine Depesche abgesagt u. es Herrn Bumke zugesagt. Ich bringe dann seiner Zeit die Sache in Ordnung.

Wir unten haben das neue Jahr schlafend angetreten. Ich mußte früh 5 Uhr heraus, Hermann zu wecken, der um 6 Uhr nach Ragnit zurückfuhr. Gestern hatten wir eine Abendgesellschaft (neue Gerichtsmitglieder pp.), morgen reist Marie nach Dresden, Dienstag Heinrich nach Jena zurück. Dann wird wohl alles wieder ins alte Gleise einlaufen.

Ich bitte Dich nur mit einigen || Zeilen recht balda zu antworten, damit ich nachweisen kann, daß Du nach dem 1 Januar noch existirst; der Rentenkupon kann sonst nicht befriedigt werden.

Mutter und Tante grüßen. Tante reist Montag nach Berlin zurück.

Für Deine Neujahrswünsche besten Dank. Wollen hoffen, daß sie in Erfüllung gehen.

Dein treuer

C. Haeckel

NB Walter Lisco (der 2te Sohn) jetzt Rechtsanwalt hat sich mit einem Frl. Adler Tochter des Oberbauraths verlobt.

Anliegenden Brief von Carl füge ich bei; Du siehst daraus es geht wieder erregt mit ihm.

a eingef.: recht bald

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Empfänger
Datierung
03-01-1880
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 35100
ID
35100