Haeckel, Karl

Karl Haeckel an Ernst Haeckel, Potsdam, 15. November 1875, mit Beischrift von Charlotte Haeckel

Potsdam d. 15 November

1875.

Lieber Bruder!

Du wirst dieser Tage eine gedruckte Zusendung der „Westphalia“ erhalten haben. Theodor Bleek schreibt mir, daß er, da er selbst zu dem Consortium gehöre, nicht in Deinem Namen dem Vertrage mit dem Consortium habe beitreten können. Du wirst daher das Formular noch ausfüllen müssen, wonach Du die Offerte des Consortiums acceptirst. Die Zahl Deiner Aktien, Zehn Stück, schreibe mit Buchstaben hinein und sende dann die vollzogene Erklärung eingeschrieben an Herrn Isert nach Dortmund. Versäume nicht, dies noch in der laufenden Woche zu thun. ||

Ich stecke mitten im Schwurgerichte, habe übrigens die Wohnung zum 1. Dezember vermiethet.

Dein herzlich grüßender

Bruder

[Beischrift von Charlotte Haeckel]

Lieber Ernst!

Eben schickt mir Clara Karls Brief ob ich dazu schreiben wollte, ich habe nun einea Seite abgeschnitten, damit der Brief nicht zu schwer wird, und bitte Dich nur noch, mir mal zu schreiben, wie Du es noch wünscht zu halten mit dem für Karl bestimmten Weihnachtsgeschenk? – Sei mit Frau und Kinder innig gegrüßt von

Deiner

alten Mutter

Lotte.

Noch schönen Dank für die schöne Gans.

a korr. aus: die

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Empfänger
Datierung
15-11-1875
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 35066
ID
35066