Haeckel, Karl

Karl Haeckel an Ernst Haeckel, Landsberg an der Warthe, 6. Juli 1865

Landsberg a/W 6 Juli 1865.

Lieber Ernst!

Alle Tage habe ich es verschoben, nochmals an Dich zu schreiben, weil ich einen Brief von Dir erhoffte. Da Du aber immer noch nicht geantwor tet, so bitte ich Dich dringend mir umgehend zu schreiben, welchen Reiseplan ich verfolgen soll. In Berlin denken sie nur an Salzburg u nd Tyrol a ; bisher habe ich auch nur Touren dorthin überlegt, kann aber gar nicht in den Schick damit kommen u nd das macht mich wieder wankend. Die schöneren Partien Tyrols liegen gar zu sehr auseinander. Ausreichen würden die 300 R th , Aeltern u nd Tante werden übrigens auch noch Supplementarkredite bewilligen! b die uns zur Reise ausgesetzt sind, vielleicht auch für die Schweiz , wenn man sich auf d as Berner Oberland beschränkte u. etwa 8 Tage sich in einer billigen Pension niederließe. Doch kann man ja auch dasselbe in einer hübschen Gegend Tyrols oder Oberbaierns thun . So dachte ich an den Achensee od er Tegernsee. Auch an einen Ort, in c dem einmal einer Deiner Bremer Freunde (der Augenarzt X?) Sich längerer Zeit aufgehalten || hat. Ich möchte gern von den 4 Wochen nur 14 Tage zur Gebirgs wanderung , 8 Tage zu einem festen Sitz mit Exkursionen wählen. 6 Tag brauche ich zur Hin- und Rückreise jedenfalls.

Noch E ins, mit was für Geld versieht man sich für Tyrol ? Kann man P r eu ß ische 25 Rth . - Noten gut umsetzen? Und nehmen sie Preuß isches Papiergeld auf Baierischen Eisenbahnen?

− Nun bitte ich Dich noch um Entschuldigung, wenn ich mit meiner Anfrage Dich in dringenden Arbeiten störe oder durch die Erinnerung an Deine früheren schönen Touren Dir das Herz schwer mache, altes liebes Bruderherz. Aber ich denke, Du freust Dich doch mit uns über uns re schönen Reiseaussichten. Schreib mir doch auch einige besonders zu empfehlende Gasthäuser (für München, Nürnberg etc ) auf , u. etwa Dir bekannte Pensionsorte.

Noch E ins. Hast Du noch die kleine Ledertasche, die Anna umschnallte? Und wenn Du sie hast, lie h est Du sie wohl || Mimmi ? – Bejahendenfalls bitte ich Dich sie an T ante Bertha zu senden (Anhaltische Kommunikation No . 11). Dort werden wir am 15 t d ieses M onats sein. Reisehandbücher u nd Karten f ür Tyrol u nd Salzburg habe ich.

Ade lieber Bruder

Dein

Karl.

a eingef .: u nd Tyrol ; b mit Einfügungszeichen eingef . : Aeltern u nd Tante ... noch Supplementarkredite bewilligen! ; c eingef .: in;

 

Briefdaten

Gattung
Verfasser
Empfänger
Datierung
06-07-1865
Entstehungsort
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 34969
ID
34969