Sethe, Heinrich

Heinrich Georg Christoph Sethe an Ernst Haeckel, Berlin, 9. Juli 1846

Berlin den 9/7 46

Lieber Ernst!

Ich freue mich sehr daß Du herkommst. Gestern war Herminens Geburtstag. Da haben wir auch ein Spiel gespielt wo jeder ein Thier a vorstellte, und wenn man aufgerufen wurde, mußte man nach einem andern Stuhl laufen und dabei den Ton des Thieres welches man vorstellte nachahmen. Den Dienstag war ich mit unsrer Schule in Tegel wo wir botanisirten, da || fanden wir eine Ringelnatter welche wir lebendig in einer Botanisirtrommel mit nach Hause nahmen. Ich schreibe diesen Brief bei Großvater, wo ich öfters nachb der Schule hingehe. Hast Du in diesem Jahr schon gebadet? Hermine ist jetzt c Großvaters Pflegekind. Bist Du wohl? In welcher Klasse bist Du jetzt? Zu Pfingstend war ich in Frankfurt, wo es sehr schön ist. Grüße Deine Eltern.

Dein Vetter Heinrich Georg Christoph Schubersack Klapperstorch Sethe

Dem Tertianer, Zeichner

und Botaniker Ernst Haekel

zu

Merseburg.

a gestr.: for; b korr. aus: von; c gestr.: bei; d korr. aus: Ostern

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
09-07-1846
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 33984
ID
33984