Sethe, Wilhelmine (geb. Bölling)

Wilhelmine Sethe an Ernst Haeckel, Frankfurt, 20. Dezember 1873

Frankfurt d 20t. Dez 1873

Lieber Ernst!

Ich wollte Dir auch gern eine kleine Freude machen zum Weinachtsfest. Helene hat es gewählt, jedoch mit dem Beding daß Du es umtauschen kannst, wenn es Deinen Beifall nicht haben sollte. Du mußt es dann aber sehr bald besorgen, und dann selbst etwas anderes wählen. Für die Kinderchen xxx xxx Sommerkleidchen, was sich sehr gut trägt. Ich hoffe es kommt noch rechtzeitig an. Leider kann ich nicht viel datzu schreiben da alles eilt, daß es zur Post kommt.

Ich freue mich sehr, daß es Euch Allen so wohl geht der liebe Gott halte Euch gesund und schenke Euch ein recht vergnügtes Fest.

Ich werde die Festtage in Berlin zubringen bei den Kindern. ||

Meine Seele ist tief betrübt durch das große Leid was mir geworden. Wie soll das noch enden? Sohn und Enkel in einer Anstalt. ach Ernst welch große Trauer! – Ich bin so schwach, so elend, daß ich nicht weiß, wie, es noch werden soll.

Der liebe Gott helfe uns, und helfe uns glücklich wenden, was uns jetzt so hülflos scheint. –

Aber adee lieber Ernst, sei mit den Deinigen bestens gegrüßt. – Ich kann nicht weiter.

Deine treue Mutter.

 

Briefdaten

Gattung
Empfänger
Datierung
20-12-1873
Entstehungsort
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 33888
ID
33888