Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Unbekannt, Jena, 9. März 1903

Zoologisches Institut

der Universität Jena.

Jena

9.3.1903.

Sehr geehrter Herr College!

Gestatten Sie mir freundlichst eine vertrauliche Anfrage. Im November vorigen Jahres wurde an mich ein anonymes, 93 S. starkes Manuscript eingeschickt (aus Greifswald), mit dem Motto: „Die Wissenschaft begeht einen Selbstmord, wenn sie sich einem Glauben in die Arme wirft“. Dasselbe war bestimmt zur Beantwortung des Preis-Ausschreibens vom 1. Januar 1900 über „Descendenztheorie und Politik“. Dem Manuscript lag kein verschlossenes, mit diesem Motto versehenes Couvert bei, das den Namen des Verfassers enthielt. ||

Da Sie mich am 17. Januara 1900 um Mittheilung des Programms ersuchten, vermuthe ich, daß Sie den Verfasser kennen und möchte Sie bitten, mir dessen Adresse mitzutheilen, behufs Rücksendung des Manuscriptes. Andernfalls könnte vielleicht Ihr College, Herr Prof. F. Stoerk, Auskunft geben, der mich am 7. Juni 1900 gleichfalls um das Programm ersuchte.

– In der am 7.3. hier stattgehabten Sitzung des Preisgerichtes sind von den 60 eingesendeten (zum Theil sehr umfangreichen, 500 – 800 Seiten umfassenden) Manuscripten 8 mit einem Preise ausgezeichnet worden. || Die aus Greifswald eingesandte Abhandlung befindet sich nicht unter diesen acht. Die Preisrichter erkannten zwar die gewandte Darstellung derselben an, sowie den Gehalt von originellen (namentlich anthropologischen) Gedanken; sie mußten sie aber doch hinter die acht mit einem Preise gekrönten zurückstellen.

Indem ich Ihnen für Ihre freundliche Auskunft im Voraus bestens Danke, bleibe ich

hochachtungsvoll

Ihr ergebener

Ernst Haeckel.

a gestr.: Xxx; eingef.: Januar

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
09.03.1903
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
Ernst-Abbe-Stiftung Jena
Signatur
A 33408
ID
33408