Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Paul Rottenburg, Jena, 31. Oktober 1897

Jena 31. Octb. 1897.

Liebster Freund!

Von meiner sehr interessanten Reise nach Russland glücklich zurückgekehrt, fand ich hier Deine Zeilen u. danke Dir bestens für Deine freundliche Empfehlung an Knoop in Moskau. Leider erreichte mich dieselbe dort nicht mehr, da ich mit beschleunigter Geschwindigkeit (– um der entsetzlichen Heerden-Reise des Geologen-Congresses, mit 300 „Collegen“, zu entgehen! –) nach Süden entfloh und bereits am 4. Septb. von Moskau direct nach dem Kaukasus fuhr; dann Tiflis, Batum, Krim, Odessa, Warschau. Anstrengend, aber sehr gelungen! ||

Nächsten Sommer mußt Du uns jedenfalls besuchen; ich werde Dir dann ausführlich erzählen. Ich hatte gutes Reise-Glück, meistens auch schönes Wetter.

– Hier fand ich leider viel Unerfreuliches vor: Semon mit der Frau eines Collegen (Krehl) durchgegangen!! – Mein Schwager Reimer (der Berliner Verleger, ½ Jahr älter als ich) zog Ende Sept. mit Familie hierher u. starb nach 3 Wochen (an perforir. Darmgeschwür).

– Auch mein Bruder in Potsdam ist sehr krank (Pleuritis). Meiner Familie geht es sonst gut. Schwester Röschen ist ziemlich gesund u. grüßt Euch mit mir bestens! – Das angefangene Winter-Semester (gut besucht) bringt mir viel Arbeit! Daher heute nur in Eile Dein alter treuer

Ernst Haeckel

 

Briefdaten

Verfasser
Datierung
31-10-1897
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 32793
ID
32793