Haeckel, Ernst

Ernst Haeckel an Richard Semon, Jena, 3. April 1886

Jena

3 April 86.

Lieber Herr Semon!

Aus Ihrem Briefe, den ich mit großem Interesse gelesen habe, ersehe ich zunächst zu meiner Freude, daß Sie lebendig aus dem Höllenrachen des menschenfressenden tropischen Africa zurückgekehrt sind und gratulire dazu von Herzen. Meinem früheren Schüler dem armen R. Böhm, ist es schlechter gegangen! ||

Dr. Hentschel, der im Herbst in Usagara war, (auch ein früherer Assistent) ist ebenfalls mit knapper Noth entkommen, von den Negern angeschossen, und erholt sich jetzt hier.

– Ihrem Wunsch, Ihnen zu einer zoolog. oder anatom. Assistenten-Stelle behülflich zu sein, werde ich bei gegebener Gelegenheit gern erfüllen. Bei mir ist noch für längere Zeit Alles besetzt. ||

Dr. Arnold Lang, der sich im Herbst hier habilitirte, übernimmt jetzt die erste Assistenten-Stelle, und Dr. Weissenborn die zweite. Dr. Kückenthal, der bisherige Assistent, geht für den Sommer mit einem Walfischfänger nach Spitzbergen und habilitirt sich dann im Herbste in Tübingen.

– Meine Challenger-Radiol. sind jetzt endlich fertig (vor 10 Jahren begonnen) und werden Mitte Sommers erscheinen (3 Quart-Bände mit 140 Tafeln)

– Mit freundl. Grüßen und besten Wünschen Ihr

Ernst Haeckel

[Adresse auf dem Briefumschlag:]

Herrn

Dr. Richard Semon

Stazione zoological

Napoli

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
03-04-1886
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 32666
ID
32666