Ehlers, Ernst

Ernst Ehlers an Ernst Haeckel, Erlangen, 31. Dezember 1872

Lieber Haeckel!

Besten Dank für die freundlichst übersandten Kalkschwämme und für den Abdruck aus Ihrem grossen Werke. Ich hatte dasselbe gerade vom Buchhändler zur Ansicht zugesandt erhalten, und mich aufrichtig an Ihrer schönen Arbeit erfreut, auch ohne bis jetzt die Zeit gefunden zu haben, näher auf dasselbe einzugehen. Nehmen Sie zur Vollendung dieses umfassenden Buches meinen besten Glückwunsch.

Dass Sie zu einer ganz anderen Anschauung über die Spongien gekommen sind als die von mir früher geäusserte war, ist mir jetzt wo ich die Organisation der Kalkschwämme aus Ihren Untersuchungen kennen lerne, sehr verständ-||lich; hätte ich damals Kleinenberger’s Hydra gekannt, so würde ich mich in meinen Anschauungen wohl weniger durch die entwicklungsgeschichtlichen Angaben Kowalewskys über Coelenteraten haben leiten lassen. Jetzt wünschte ich nur, machte sich Jemand über dasa Heer der übrigen Schwämme, und lieferte aus deren Ontogenieb den Nachweis, dass sie in gleicher Weise wie die Kalkschwämme aufgefasst werden müssen. – Was aus meiner Aulorhipis werden soll, darauf bin ich selbst gespannt: Sie wollen überhaupt keine Spongie darin sehen, Leuckart erklärt Alles daran für Wurmröhre, Osc. Schmidt hält es für das Hornskelet einer Spongie, damit stimmen Pagenstecher und Kölliker, welche beide das Ding gesehen haben, überein. Dem hätte ich mich angeschlossen, wenn ich an irgend einem Exemplare eine Spur von anderen Gewebetheilen || gefunden hätte. – Ich habe jetzt noch zwei andere, offenbar ganz ähnliche, wenn auch im Äussern abweichende Stücke, und weiss nichts besseres damit

anzufanqen, als sie gelegentlich mal bekannt zu machen; vielleicht bringt dann irgend Jemand eine Aufklärung. – Kennen Sie von eigner

Anschauung Bowerbanks Haliphysema, das ja nach Carter – so lese ich bei Oscar Schmidt – eine Rhizopodc sein soll –? ich habe auch daran gedacht, und würde gerne dies jedenfalls merkwürdige Gebilde mit meinerd Aulorhipis confrontiren; dann könnte man beide vielleicht entlarven.

Nochmals besten Dank! Grüssen Sie bitte gelegentlich Leube von mir. Zum Neujahr für Sie und Ihre Familie die herzlichsten Wünsche von

Ihrem

E. Ehlers

Erlangen

Sylvester 1872.

a korr. aus: dies; b eingef.: aus deren Ontogenie; c korr. aus: Fora; d korr. aus: meinem

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
31-12-1872
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
EHA Jena, A 2704
ID
2704