May, Walther

Walther May an Ernst Haeckel, Karlsruhe, 21. Februar 1906

Karlsruhe, 21.2 06.

Sehr geehrter Herr Professor!

Zu meiner außerordentlichen Freude und Überraschung erhielt ich gestern Ihr prachtvolles Tafelwerk der Wanderbilder. Ich weiß kaum, wie ich mich für diese kostbare Gabe erkenntlich zeigen kann und womit ich mir diese große Aufmerksamkeit verdient habe. Ich kann Ihnen nur meinen allerherzlichsten Dank dafür sagen und Ihnen versichern, wie hoch mich Ihre Sendung erfreut und geehrt hat. || Es dürfte wohl vermessen von mir sein, Ihnen Worte des Lobes über die künstlerische Höhe zu sagen, auf der Ihre Bilder stehen, vor allem habe ich die prachtvollen Farben bewundert, die Sie auf Ihrer Palette haben. Die Ausstattung und Reproduktion sind des höchsten Lobes gleichfalls würdig.

Nehmen Sie nochmals meinen allerherzlichsten Dank für die große Freude, die Sie mir bereitet haben, und empfangen Sie die || ergebensten Grüße von

Ihrem treuen Schüler

Walther May.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
21-02-1906
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 26465
ID
26465