May, Walther

Walter May an Ernst Haeckel, Karlsruhe, 15. Februar 1913

Karlsruhe, 15.2.13.

Hochgeehrter Herr Geh. Rat!

Zu dem Tage, an dem Sie das 79. Lebensjahr vollenden und in das 80. eintreten, sende ich Ihnen die herzlichsten Glückwünsche. Möchte es Ihnen vergönnt seine [!], Ihre Lebenserinnerungen noch zu vollenden, die gewiss für alle ihre Schüler ein köstliches Vermächtnis sein werden.

Herr Geh. Rat Nüsslin würde sich Ihnen auch || empfehlen lassen, wenn er nicht zu seiner Erholung in Lugano weilte. Er hat einen Schlaganfall mit nachfolgender Hirnhautentzündung gehabt und für den ganzen Winter Urlaub genommen. Ich habe seine Vorlesung zu halten.

In alter Ergebenheit

Ihr treuer Schüler

W. May.

 

Briefdaten

Verfasser
Empfänger
Datierung
15-02-1913
Entstehungsort
Entstehungsland
Besitzende Institution
EHA Jena
Signatur
A 26452
ID
26452